Essen

Essen: Mann wird von Zug überrollt – die Umstände sind mysteriös

Am Freitagmorgen wurde ein Mann in Essen von einer S-Bahn überrollt.
Am Freitagmorgen wurde ein Mann in Essen von einer S-Bahn überrollt.
Foto: ANC-NEWS

Essen. Am Freitagmorgen wurde die Feuerwehr in Essen zum Bahnhof Essen-Werden gerufen. Dort wurde ein Mann gegen 8.30 Uhr von einer S-Bahn überrollt.

Der 23-Jährige überlebte schwer verletzt. Zur Ursache des Unglücks gibt es widersprüchliche Angaben.

Essen: Feuerwehr befreit Mann

Was dagegen fest steht: Der Mann war nicht alleine unterwegs. Seine Bekannten und er standen zum Zeitpunkt des Unglücks wohl unter Alkoholeinfluss.

Die Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot am Bahnhof war, konnte das Opfer lebend aus seiner Notlage unter der Bahn befreien.

Der Mann erlitt schwerste (Amputations-)Verletzungen und wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

------------------------------------

• Mehr aus Essen:

Erschütternde Zahlen! Essen könnte pro Jahr 57 Millionen Plastikflaschen sparen

Zombiewalk: Zombies ziehen durch Essen – diese Kostüme sind echt heftig

In Rumänien macht ein Essener diese witzige Entdeckung aus seiner Heimat

------------------------------------

Ursache ist unklar

Die Ursache des Unglücks ist noch nicht abschließend geklärt. Die Bekannten des Mannes gaben an, er sei unglücklich auf die Gleise gestürzt.

Der Zugführer dagegen sagte, dass sich das Opfer vor der Kollision freiwillig ins Gleisbett begeben hatte. Auch die Polizei erklärte auf Nachfrage dieser Redaktion, dass sie von Suizidversuch ausgeht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Michael Schumacher: Tochter Gina teilt herzzerreißendes Bild von ihrem Vater

Nasa: Weltraumbehörde veröffentlicht gruseliges Foto – so etwas hast du noch NIE gesehen

------------------------------------

Zugverkehr zwischenzeitlich eingestellt

Der Bahnhof Essen-Werden wurde im Rahmen des Feuerwehreinsatzes gesperrt.

+++ Mülheim: Kind (3) stürzt mehrere Meter in die Tiefe – Hubschrauber im Einsatz +++

Auch der Zugverkehr wurde zwischenzeitlich eingestellt.

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

 
 

EURE FAVORITEN