Essen

Bunker in Altendorf für 90.000 Euro verkauft - aber dieser Hoch-Bunker in der Helenenstraße ist noch zu haben!

Der Hochbunker an der Helenenstraße.
Der Hochbunker an der Helenenstraße.
Foto: Sebastian Konopka / FUNKE Foto Services
  • Einer der beiden alten Bunker aus Altendorf wurde nun versteigert
  • Doch der Hochbunker an der Helenstraße ging nicht weg
  • Er sollte für mindestens 175.000 Euro unter den Hammer kommen

Essen. Du magst düstere alte Gebäude mit dem Grusel-Hauch des Zweiten Weltkriegs? Dann solltest du in Altendorf zuschlagen.

Denn der alte Bunker in der Helenenstraße ist noch zu haben. Er ging bei einer Versteigerung in Berlin nicht weg.

Dafür kam ein anderer Essener Bunker bei einer anderen Versteigerung in Köln unter den Hammer. Der St.-Anna-Bunker an der Körnerstraße wurde für 90.000 Euro verkauft. Was der Käufer damit im Sinn hat, ist unklar.

Die beiden Altendorfer Bunker stehen unter Denkmalschutz. Sie wurde beide im Jahr 1942 gebaut, um die Bevölkerung vor Luftangriffen zu schützen.

Warum wollte niemand den Hochbunker haben?

„Das passiert manchmal“, sagt Auktionator René Silva vom Auktionshaus Karhausen, das den Bunker versteigern wollte. Er geht fest davon aus, dass er den Bunker noch verkaufen kann.

175.000 Euro müsstest du dafür hinblättern. Und dann bräuchtest du noch ein paar Ideen, was du damit machen willst: Der Hochbunker in der Helenenstraße hat sechs Geschosse und 1420 Quadratmeter Nutzfläche.

An Interessenten mangelt es laut Silva nicht. „Es gab zum Beispiel circa 20 Anfragen von Musikern, die dort einen Proberaum einrichten wollten“, sagt Silva. Doch die Finanzierung war schwierig. Denkbar wäre auch eine Nutzung als Lagerfläche oder für Laser-Tag-Spiele.

Mehr aus Essen:

Nach Tagesbruch in Essen-Heisingen: Nachbarn der Betroffenen sind geschockt - Familien dürfen wochenlang nicht in ihre Häuser

Essener beschweren sich über Hubschrauber in der Nacht - und nerven die 110 mit sinnlosen Fragen

(mto)

 
 

EURE FAVORITEN