Duisburg

Duisburg: Mutter (43) macht Porno-Fotos mit ihrem minderjährigen Sohn – nun steht sie vor Gericht

Eine Frau aus Duisburg musste sich wegen Herstellung pornografischer Bilder von ihrem minderjährigen Sohn vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
Eine Frau aus Duisburg musste sich wegen Herstellung pornografischer Bilder von ihrem minderjährigen Sohn vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
Foto: dpa-Bildfunk

Duisburg. Eine 43-jährige Frau hat sich vor dem Amtsgericht in Duisburg verantworten müssen. Sie hat für pornografische Fotos zusammen mit ihrem minderjährigen Sohn posiert, darüber berichtet die WAZ (Bezahlinhalt).

Der damalige Freund der Frau aus Duisburg überredete sie im Jahr 2017 dazu, ihren damals 15-jährigen Sohn in die erotischen Spiele der beiden miteinzubeziehen.

Duisburg: Frau lässt Porno-Fotos von sich und ihrem Sohn schießen

Mutter und Sohn posierten vor der Kamera, während der Freund der Mutter Fotos von ihnen machte. Die Bilder stellte der Mann später ins Internet.

Vor Gericht sagte die Frau, sie wollte sich zuerst auf die Idee ihres Freundes nicht einlassen. Im Endeffekt ließ sie sich dazu überreden. Sie hatte den Mann damals im Internet kennen gelernt und hatte Angst, er könne sie sonst verlassen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Tagesschau-Sprecher Jan Hofer postet Foto nach Zusammenbruch – Fans in Sorge

Whatsapp: Wenn du diese Apps benutzt, wirst du gesperrt

• Top-News des Tages:

Schüsse in Utrecht: Ein Toter, mehrere Verletzte +++ höchste Terror-Warnstufe +++ Täter auf der Flucht

Rebecca Reusch (15) vermisst: Plötzlich gibt es eine neue Spur – Schwester mit verzweifeltem Aufruf

-------------------------------------

Der Haupttäter soll bundesweit Frauen und Minderjährige manipuliert haben

Der Freund der Frau ist der Polizei bereits bekannt. Er soll aus dem Raum Recklinghausen kommen und bundesweit Frauen und Minderjährige für ähnlichen Taten manipuliert haben.

Im aktuellen Prozess wurde die Duisburgerin zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt, da sie nicht vorbestraft war und vor Gericht Reue zeigte.

Die ganze Geschichte kannst du auf waz.de (Bezahlinhalt) nachlesen. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN