Duisburg

Bäume fallen regelmäßig der Säge zum Opfer: So wollen Duisburger jetzt ihre Bäume retten

An der Koloniestraße mussten einige Bäume weichen. Die Bürger reagieren darauf.
An der Koloniestraße mussten einige Bäume weichen. Die Bürger reagieren darauf.
Foto: Funke Foto Services

Duisburg. In Duisburg fallen regelmäßig Bäume der Säge zum Opfer. Seit 2016 ist die Baumschutzsatzung weggefallen. Doch langsam wird das einigen Duisburgern zu viel.

Nachdem die Platanen am Hauptbahnhof fallen mussten, viele Bäume auf der Koloniestraße abgesägt wurden und auch im Kantpark Bäume entfernt wurden, wollen die Duisburger nicht mehr zusehen, wie ihre Stadt weiter grau wird.

Jetzt haben sie im Namen der Partei Die Linke eine Online-Petition gestartet und sammeln Unterschriften, damit das Baumfällen aufhört.

Sie fordern den Rat der Stadt auf, zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Baumschutzsatzung wieder einzuführen.

Die Petitionsgründer schreiben: „Seit zwei Jahren ist die Duisburger Baumschutzsatzung außer Kraft gesetzt. Seitdem sind unzählige Bäume in unserer Stadt ersatzlos gefällt worden. Bäume, besonders in einer industriell geprägten Stadt wie Duisburg, sind wichtig für das Mikroklima und die Güte der Luft. Bäume bauen krankheitserregende Stickoxide ab und binden toxische Feinstäube.‟

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Horror bei diesen Minusgraden: Duisburger Mieter seit sieben Tagen ohne Heizung

Eis, so weit das Auge reicht: So sieht es aus, wenn der Rhein zufriert

• Top-News des Tages:

Kentucky Fried Chicken plant Hunderte neue Filialen

Friseurbesuch lässt bei GNTM die Tränen nur so fließen

-------------------------------------

Für die Petitionsgründer ist klar: Bäume mildern Wetterextreme ab und wirken sich positiv auf das Mikroklima aus: Im Sommer kühlen sie (insbesondere urbane Bereiche) durch Beschattung und Verdunstung.

„Dadurch werden Gefahren vor allem für ältere Menschen abgewendet. Sie verbessern das Wohnumfeld und die Lebensqualität in der Stadt. Weiterhin können sie in kurzer Zeit große Mengen von Wasser aufnehmen und so Überschwemmungen abmildern. Nicht zuletzt stellen sie eine unersetzliche Lebensgrundlage für viele Tierarten dar“, heißt es in der Petition.

Die Online-Petition wird bis zum 31. Januar 2019 aktiv sein. So lange wollen sie so viele Unterschriften wie möglich sammeln.

 
 

EURE FAVORITEN