Veröffentlicht inDortmund

Weihnachtsmarkt Dortmund mit Preis-Hammer – Besucher können es kaum fassen

Wie teuer ist ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt Dortmund? Die ein oder andere Bude kommt mit einem wahren Preis-Hammer daher.

In Essen gibt es eine Currywurst für 27 Euro

Auf dem Weihnachtsmarkt in Essen gibt es eine Currywurst für 27 Euro. Das Besondere: Blattgold ist darauf.

Es ist Jahr für Jahr ein beliebtes Highlight: Der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Bei Glühwein, Bratwurst und Weihnachtsmusik die besinnliche Zeit einläuten – was kann es schöneres geben?

Im Ruhrgebiet hat natürlich so gut wie jede Stadt ihren eigenen Weihnachtsmarkt mit seinen eigenen Attraktionen. Der Weihnachtsmarkt in Dortmund begeistert seine Besucher beispielsweise mit dem, nach eigenen Angaben, größten Weihnachtsbaum der Welt – auch wenn es in diesem Jahr etwas Ärger um den Engel auf dem Baum gab (>> wir berichteten).

Doch die Frage, die die meisten Weihnachtsmarkt-Besucher umtreibt, ist: Wie teuer sind Glühwein & Co. an den Buden? Und da dürfte den Dortmunder Besuchern hier und da der Mund offen stehen bleiben vor Staunen.

+++ Weihnachtsmarkt Dortmund dreht an der Preisschraube – SO teuer ist der Glühwein +++

Weihnachtsmarkt Dortmund: Wie teuer ist es für Besucher?

Das Portal „Ruhr24“ hat sich auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt umgesehen und die Preise verglichen. Dass einzelne Lebensmittel an Weihnachtsmarkt-Buden teurer sind als im Supermarkt um die Ecke? Geschenkt, das weiß jeder. Genauso wie, dass beim Glühwein eben noch der Tassenpfand mit bezahlt werden muss.

Preis-Ärger auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt Foto: IMAGO/Jochen Tack

Viele Preise auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt haben sich auch trotz vieler wirtschaftlicher und finanzieller Krisen kaum merkbar verändert. Seien es die Backkartoffeln am Stand von Udo Geadig (weiterhin ab 3 Euro erhältlich) – oder die Bonbons von Lisa Madest, die die 125-Gramm-Tüte weiter für 3,50 Euro verkauft.

Anders dagegen Crêpe-Verkäuferin Toni Hartmann. „Wir mussten in diesem Jahr die Preise erhöhen“, so die Dortmunderin. Am Hansaplatz verkauft sie den Nutella-Crêpe nun für 4,50 Euro – ein Euro teurer als im Vorjahr. „Wir müssen auch unsere Familien ernähren.“

Currywurst für 10 Euro?

Ein besonders krasser Preis-Hammer findet sich dagegen an einer Imbissbude an der Kleppingstraße. Laut „Ruhr24“ wird dort der Klassiker Currywurst-Pommes-Mayo verkauft – allerdings für satte 10 Euro! Zum Vergleich: Auf dem Weihnachtsmarkt in Essen zahlen Besucher für den beliebten Snack im Schnitt etwa 7,50 Euro.


Mehr News:


Je nach Zulieferer und Energieaufwand muss aber natürlich jeder Händler selbst entscheiden, zu welchen Preisen er seine Produkte verkauft. So oder so – Weihnachtsmarkt-Besucher sollten einen guten Blick darauf haben, wie viel Geld sie bei ihrem Buden-Bummel ausgeben. Das kann sich schnell summieren – nicht nur in Dortmund.