Veröffentlicht inDortmund

Kuriose Prügelei in Dortmunder Hinterhof: Opfer flüchtet, dann entdeckt die Polizei eine riesige Blutlache

hinterhof-dortmund-pruegelei.JPG
In einem Dortmunder Hinterhof sollen sich brutale Szenen abgespielt haben: Die Polizei entdeckte eine Blutlache, doch zunächst fehlte das Opfer einer Prügelei. Foto: dpa (Symbolbild)
  • Kuriose Prügelattacke in Dortmund: Frau (25) und ihr Begleiter (26) prügeln auf Mann ein
  • Dann entfernt sich das Opfer vom Tatort
  • Als die Polizei eine Blutlache entdeckt, weitet sie die Suche aus

Dortmund. 

Zu einer wüsten Prügelei soll es nach Zeugenaussagen am Donnerstag in einem Hinterhof am Dortmunder Hauptbahnhof gekommen sein: Bundespolizisten nahmen später zwei Tatverdächtige fest.

Das Opfer flüchtete und meldete sich erst später bei der Bundespolizei.

Frau (25) und ihr Begleiter (26) prügeln auf Mann ein

Die Beamten wurden um 22.45 Uhr zum Hinterhof am Dortmunder Hauptbahnhof (Altes Ämtergebäude) gerufen. Dort sollte es nach Angaben eines Zeugen zu einer Schlägerei gekommen sein. Vor Ort nahmen Bundespolizisten eine 25-Jährige und ihren 26-jährigen Begleiter fest.

————————————

• Mehr Themen:

Wetterexperte warnt: „Da kommt etwas auf uns zu“– Orkanböen fegen mit 120 Stundenkilometern am Wochenende über das Ruhrgebiet

BVB-Bomber-Prozess in Dortmund: Bomben waren nicht beherrschbar

• Top-News des Tages:

Kinder verunstalten bedeutendes Haus in Düsseldorf – und die Eltern schauen tatenlos zu

Schock auf der Autobahn: Mann sieht Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen an sich vorbeifahren

————————————-

Opfer flieht vom Tatort: Blutlache bestätigt Zeugenaussage

Nach Angaben des Zeugen hätten beide zusammen auf einen Mann eingeprügelt. Der Mann, auf den das Paar eingeschlagen haben soll, flüchtete. Eine große Blutlache bestätigte die Aussagen des Zeugen.

Eine Fahndung nach dem Opfer verlief vorerst negativ: Mit der Situation konfrontiert, verweigerte das betrunkene Pärchen (0,9 und 1,7 Promille) die Aussage.

Beide wurden später aus der Wache entlassen.

Blutverschmierter Mann verweigert Behandlung

Gegen 23 Uhr erschien das mutmaßliche Opfer, ein ebenfalls 25-Jähriger, auf der Polizeiwache.

Eine ärztliche Behandlung lehnte der blutverschmierte Mann ab und sagte, dass es sich bei den beiden Angreifern um Freunde handeln würde und man sich zwischenzeitlich wieder vertragen hätte.

Die Bundespolizei leitete gegen das mutmaßliche Schläger-Paar trotzdem ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. (mj)