Dortmund

Dortmund im Ausnahmezustand! Neonazi-Kundgebungen und Gegenproteste am Samstag: So lief das Demo-Chaos

Die Polizisten stehen in Dortmund vor den fahnenschwenkenden rechtsextremen Demonstranten.
Die Polizisten stehen in Dortmund vor den fahnenschwenkenden rechtsextremen Demonstranten.
Foto: dpa

Dortmund. Demo-Wahnsinn in Dortmund!

Rund 600 Neonazis zogen am Samstag zwischen 13 und 17 Uhr durch die westliche Innenstadt. Zudem gab es ein Dutzend Gegendemonstrationen mit einer Beteiligung von etwa 4000 Personen.

Neonazis bei Demo in Dortmund mit Verstößen gegen Auflagen

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und sorgte dafür, dass es zu keinen schlimmeren Zwischenfällen kam. Einige Neonazis verstießen gegen die Auflagen. Die Polizei nahm ihre Personalien auf und leitete Ermittlungsverfahren ein. Bei den Verstößen handelte es sich um das Zeigen verfassungswidriger Kennzeichen, das Propagieren volksverhetzender Texte und das Mitführen von Vermummungsgegenständen und Waffen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Intime Details! Sylvie Meis spricht über ihre Penis-Vorlieben

Vandalismus in Herne: Jugendliches Trio schießt mit Pistole auf Bushaltestellen, Gesamtschule und Jobcenter

• Top-News des Tages:

„Der war wie von Sinnen!“ Fiesta-Fahrer (18) zwingt Lkw mit Manöver auf A4 zum Halten, bedroht Fahrer mit Jagdmesser - langer Stau

Polizei-Großeinsatz in Dortmund: Rechte und Linke protestieren heute in der City – hier wird es besonders brenzlig

-------------------------------------

Stadt Dortmund positionierte sich gegen Neonazis

„Aus Gründen“, wie die Stadt Dortmund selbst mitteilte, veröffentlichte sie am Samstagmittag bei Twitter dieses Video vom Dortmunder U:

Auf dem Schriftzug des U-Turms war zu lesen: „Ich der Turm fand schon damals Nazis voll uncool“.

#nonazisdo: Borussia Dortmund schloss sich an

Und nicht nur die Stadt bezog klar Stellung, auch der BVB twitterte „aus aktuellen Anlass“ ein Bild aus dem Stadion mit dem Slogan: „Borussia verbindet Generationen. Männer und Frauen. Alle Nationen“ und „Fußball und Rassismus passen nicht zusammen!

Übliches Katz-und-Maus-Spiel zwischen Demonstranten und Polizei

Etwa um 14.30 Uhr meldete die Polizei, dass es zu Angriffen auf Polizeibeamte gekommen sei. Im Bereich des Klinikviertels sei es auch zu sogenannten „Laufspielen“ gekommen, um die Einsatzkräfte zu binden.

Nazis wurden auf Waffen kontrolliert

Die Nazi-Demo war später als geplant gestartet, da die Demonstranten vorher noch auf Waffen und verfassungsfeindliche Symbole kontrolliert wurden.

Hochzeit mitten im Demo-Chaos

Und mittendrin im Demogeschehen fand auch noch eine Hochzeit statt. Da ließ es sich die Polizei nicht nehmen, dem frisch vermählten Pärchen Glückwünsche zu überbringen. (jk)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen