Veröffentlicht inDortmund

Unwetter in Dortmund: Szenen wie aus Katastrophenfilm – Menschen müssen bei Osterfeuer fliehen

Heftige Bilder aus Dortmund! Eine Unwetter-Front suchte die Pott-Stadt und ihre Umgebung heim. Dann kam es zu krassen Szenen.

Wetter: So entsteht eine Wettervorhersage

Ach du dickes Ei! Ausgerechnet an Ostern meinte es der Wetter-Gott mit Dortmund und Umgebung alles andere als gut. Es spielten sich dramatische Szenen ab. Plötzlich zuckten Blitze am düsteren Abendhimmel. Menschen mussten wegen des Unwetters sogar von einigen Osterfeuer-Veranstaltungen fliehen.

Ein Unwetter fegte am Sonntagabend (31. März) über Dortmund hinweg – und was für eins! Fast zwei Stunden hielt es sich hartnäckig über der Pott-Stadt, bildete immer weitere Zellen aus. Eine Dachkamera lieferte erstaunliche Bilder. Sie entstanden gegen 19.30 Uhr am besagten Tag. Dabei ist die Grenze zwischen schönem Wetter und drohendem Unwetter ganz klar zu erkennen.

+++Dortmunder Restaurant bietet Luxus-Steak an – beim Preis kippen Kunden aus den Latschen!+++

Unwetter in Dortmund: Beeindruckende Bilder von Dachkamera aufgetaucht

Die Front schiebt sich von links (Süd-Westen) hinein und zieht nach rechts (Nord-Osten) ab – und scheint das schöne Wetter dabei einfach mitzunehmen! Dazwischen zucken immer wieder etliche Blitze. Nach fünf Minuten Gewitter beginnen auch die ersten Regentropfen zu fallen.

Am Sonntagabend (31. März) zog eine heftige Gewitterfront durch Dortmund und Umgebung. Foto: Wüllner, news 4 Video-Line TV

Mehr aus der Stadt: Dortmund: Mann lebensgefährlich verletzt! 2 von 3 Tätern weiterhin flüchtig


Das Unwetter machte auch zahlreichen Osterfeuer-Besuchern zwischen Ruhrgebiet und Münsterland einen Strich durch die Rechnung, wie die „Ruhrnachrichten“ berichten. Wegen den zuckenden Blitzen, dem strömenden Regen und Co. rannten Osterfeuer-Besucher schnell nach Hause, um sich dort in Sicherheit zu bringen!


Mehr Themen und News haben wir hier für dich zusammengefasst:


Hier hatten die Osterfeuer-Besucher etwas mehr Glück

Glück hatten die Menschen in Bork: Hier konnten die Osterfeuer-Besucher in eine Halle ausweichen, die ohnehin zum Tanzen vorbereitet wurde. In Werne, Olfen, Nordkirchen, Selm, Lünen und Ascheberg hatten die Menschen dafür weniger Glück. Bleibt nur zu hoffen, dass es der Wetter-Gott nächstes Jahr Ostern wieder besser meint…