Herne

Hier ist Marcel H. ein Star - 4chan, die ekelhafte Seite des Internets

Foto: dpa
  • Der mutmaßliche Kindermörder Marcel H. (19) ist weiterhin auf der Flucht
  • Offenbar postete er im anonymen Forum „4chan“
  • Dort wird er von vielen Nutzern gefeiert

Herne. Marcel H. ist mittlerweile gefasst auf der Flucht.

Doch auf der Flucht meldete er sich offenbar ständig im Netz. Die Zeichen verdichten sich, dass H. das anonyme Imageboard „4chan“ genutzt hat, um mit seiner Tat zu prahlen. Er nutzte dort wohl das berüchtigte Random-Board, auch bekannt als „/b/“.

So bejubeln Fans Marcel H. bei „4chan“

Fest steht: H. hat dort viele Fans. Zahlreiche Nutzer bejubeln ihn für seine abscheuliche Tat. Einer schreibt: „Marcel, Junge, ich hab nicht umsonst Urlaub. Unterhalte mich endlich, verdammt nochmal!“ Ein englischsprachiger Nutzer schreibt: „Fucking mad man, he did it!“ (Übersetzung: „Verrückter Hund, er hat es getan!“)

Verrammelte Türen, leerer Schulhof: Bedrückende Bilder aus Herne

Der Schulhof des Pestalozzi-Gymnasiums in Herne ist am Donnerstag leergefegt. Nach dem brutalen Kindermord müssen die Schüler im Gebäude bleiben. Bis auf einen Ein- und Ausgang sind alle Türen verschlossen.
Verrammelte Türen, leerer Schulhof: Bedrückende Bilder aus Herne

„Don't Messe with the H. sonst gibt`s was auf die Fresse“, schreibt ein weiterer Nutzer.

So funktioniert „4chan“

Doch was ist „4chan“ eigentlich? „4chan“ ist ein frei zugängliches Internet-Forum, in dem fast alles erlaubt ist. Im Gegensatz zu anderen Foren müssen Nutzer hier nie einen Account anlegen - alle Posts sind anonym. Es gibt nicht einmal Pseudonyme.

Außerdem verschwinden die Themen automatisch nach einer Weile von den Servern. Auf 4chan gibt es also fast keine Regeln oder Grenzen. Besonders lasch sind die Regeln beim Board „/b/“ - wo Marcel H. mutmaßlich postet.

„4chan“ ist angeblich „die dunkelste Ecke des Internets“

Jeder kann sagen, was er will - ohne Konsequenzen. Dadurch fallen die üblichen Grenzen der Zivilisation. Die „New York Times“ nannte „4chan“ einmal „die dunkelste Ecke des Internets“.

Nach Mord in Herne: Mütter in Angst

Nach dem Kindermord an einem Neunjährigen in Herne gibt es keine Entwarnung. Der dringend tatverdächtige Marcel Heße läuft immer noch frei herum. Viele Eltern im Ruhrgebiet sind besorgt.
Nach Mord in Herne: Mütter in Angst

Schon in der Vergangenheit machte „4chan“ immer wieder Negativschlagzeilen. 2014 tauchten hier die gehackten Nackt-Fotos von Promis wie Jennifer Lawrence auf.

„4chan“-User mobbten Teenagerin zu Suizid-Versuchen

2010 organisierten User von „4chan“ das Massen-Mobbing der Teenagerin Jessi Slaughter. Sie schickten dem Mädchen Todesdrohungen und riefen sie immer wieder an. Slaughter versuchte daraufhin mehrmals, sich umzubringen.

Und als sich ein zwölf Jahre alter Junge erschoss, riefen „4chan“-Nutzer die Eltern des Jungen an und gaben sich als Geist aus. Ihre Begründung: Die Eltern seien schließlich selbst Schuld, wenn sie sich keine neue Nummer besorgen.

Darum konnte Marcel H. weiter posten

Konnten die Behörden H.s Posts unterbinden? „Das ist praktisch kaum möglich. Deutsche Behörden jedenfalls können die Webseite nicht sperren, wenn diese auf einem ausländischen Server liegt. Hier müssten die deutschen Behörden mit den Behörden des jeweiligen Landes kooperieren“, sagt Christian Solmecke, Fachanwalt für Internetrecht aus Köln.

Das Problem: „4chan“ wird von Servern im Ausland gehostet. „Die dortigen Rechtsverhältnisse sind leider oftmals mit deutschen Standards nicht zu vergleichen, so dass ein Vorgehen kaum erfolgreich verlaufen würde.“

Nutzerdaten sind anonym

Selbst der Zugriff auf Nutzerdaten ist laut Solmecke schwierig: „Das Problem ist, dass Nutzer ihre Texte oder Bilder auf 4chan ganz ohne Anmeldung einstellen können. Und dies standardmäßig anonym. Einen Nutzernamen benötigen Autoren dort nicht. Die Rückverfolgung einzelner Nutzer ist für Ermittlungsbehörden häufig schwierig, wenngleich den Behörden heutzutage Mittel zur Verfügung stehen, auch Nutzer über 4chan ausfindig zu machen.“

„Ich habe ein mulmiges Gefühl“ - Angst nach Kindermord in Herne

Auf den Straßen in Herne ist es leer. Nach dem brutalen Mord an Jaden (9) wachsen Wut und Angst, denn der mutmaßliche Täter Marcel H. ist weiter auf der Flucht.
„Ich habe ein mulmiges Gefühl“ - Angst nach Kindermord in Herne

Weitere Themen:

Neue schreckliche Posts im Netz aufgetaucht - ist Marcel Heße überhaupt noch in NRW?

Kaltblütiger Kindermord in Herne: Was wir über den mutmaßlichen Täter Marcel Heße wissen - und was nicht

Krankes Selfie nach der Tat: Der grausige Chat des mutmaßlichen Kindermörders

 
 

EURE FAVORITEN