Veröffentlicht inBochum

Bochum: Unfassbare Aktion auf Friedhof – „Das tut so weh“

Es ist schon wieder passiert. Auf einem Friedhof in Bochum-Werne haben Diebe erneut zugeschlagen. Eine Betroffene schmerzt das sehr.

© Funke Foto Service

Ein Imbiss verspricht Bochum eine Neuheit - statt Döner gibt es jetzt Söner!

Die Dönerkette „Söner“ aus Berlin eröffnet demnächst in Bochum ihren ersten Standort im Ruhrgebiet. Klassischen Döner gibt es dort nicht.

Leider längst kein seltener Anblick mehr in Bochum: Immer öfter werden hier Gräber verwüstet oder Grabdekorationen und -lichter gestohlen. Marianne Remberg kann davon ein trauriges Lied singen.

+++ Bochum: Eltern schlagen Alarm – „System gerade kollabiert“ +++

Die Seniorin hat auf dem Friedhof in Bochum-Werne am Kerkdahl ihren Ehemann begraben. Doch wird seine letzte Ruhestätte immer wieder von Dieben heimgesucht, erzählt die betrübte Frau gegenüber der „WAZ“.

Bochum: Grab zum dritten Mal ausgeraubt

Diebstahl ist schon schlimm genug, doch warum muss der ausgerechnet am Grab eines geliebten Menschen stattfinden? Marianne Remberg aus Bochum-Werne musste mittlerweile die vierte Laterne für das Urnen-Grab ihres verstorbenen Mannes besorgen.


Auch traurig: Hunde-Schicksal bricht Tierheim Bochum das Herz – „Tut in der Seele weh“


An Halloween (31. Oktober) wäre ihr Karl-Heinz 90 geworden, erzählt die Seniorin der „WAZ“. Da stand noch alles an seinem Platz. „Doch drei Tage später war die silberne Laterne, die vor der Urnenwand stand, weg. Das tut so weh“, trauert sie. „Wer macht so etwas? Wie kann man sich an Toten so vergreifen?“

Bochumerin voller Angst – „Weil ich nicht weiß, was mich erwartet

„Jedes Mal, wenn ich mit meinem Sohn oder meiner Schwägerin zum Friedhof fahre, bekomme ich Herzrasen, weil ich nicht weiß, was mich erwartet“, erzählt Remberg weiter. Nicht nur schmerzt sie der Anblick der fehlenden Laterne immer wieder, das gute Stück kostet auch nicht wenig Geld.

Jetzt kostenlos die wichtigsten News von DER WESTEN auf dein Handy.

WhatsApp Channel Übersicht

Für die erste hatte die Seniorin noch 80 Euro ausgegeben, für die übrigen drei 50 Euro. „Das ist für mich mit meiner Hinterbliebenen-Rente viel Geld“, bedauert sie den Verlust gleich doppelt. Teilweise fühle sie sich, als würde ihr ein übler Streich gespielt. „Denn drumherum stehen die Laternen und Gegenstände alle noch.“


Ähnliche Fälle im Ruhrgebiet:


Manchmal fände sie die Laterne mit Gravur auf einem anderen Grab eines Verstorbenen mit dem Namen Karl-Heinz wieder. Auch Bekannte von ihr und andere Besucher haben bereits ähnliche Erfahrungen gemacht. Ihre Eindrücke und Erlebnisse kannst du im Artikel der „WAZ“ nachlesen.