Veröffentlicht inBochum

Bochum: Männer verprügeln Obdachlosen am Hauptbahnhof – kennst du die Täter?

So entsteht ein Phantombild

Ingo von Westphal ist Phantombildzeichner. Uns hat er erklärt, wie ein Phantombild entsteht.

Bochum. 

Was für ein Gewaltausbruch in Bochum!

Die Polizei Bochum fahndet dringend nach Zeugen, ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Anlass: Am 9. August ist gegen 21 Uhr ein Obdachloser (40) am Hauptbahnhof Bochum brutal von zwei Unbekannten verprügelt worden.

Die Tat hat sich an der Wittener Straße im Bereich der Eisenbahnbrücke/Fitnessstudio ereignet.

Bochum: Männer verprügeln Obdachlosen am Hauptbahnhof

Zeugen hatten zunächst verdächtige Geräusche gehört. Dann seien zuerst zwei männliche Personen und anschließend ein schwer verletzter Mann aus der Böschung gekommen. Die Zeugen wandten sich an die Bundespolizisten, die Fahndungsmaßnahmen eingeleitet und eine Strafanzeige aufgenommen haben.

+++ Bochum reißt selbstgebauten Spielplatz ab! „Herzlos“-Aktion sorgt für Wut – „Armselig“ +++

Der schwer verletzte Obdachlose ist ins Krankenhaus gebracht worden. Dort wird er noch immer behandelt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand handelt es sich bei den beiden Tatverdächtigen um zwei Männer mit Glatze und mit osteuropäischem Akzent. Einer der beiden soll „einen dicken Bierbauch“ sowie eine Narbe unter dem Auge haben.

————————

Das ist die Stadt Bochum:

  • erste urkundliche Erwähnung im Jahr 890
  • mit rund 365.000 Einwohnern (Stand: Dezember 2020) die sechstgrößte Stadt in NRW
  • besitzt sechs Stadtbezirke
  • Sehenswürdigkeiten unter anderen: Deutsches Bergbau-Museum, Kemnader See, Eisenbahnmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Eiskirch (SPD)

————————

+++ Bochum: Beliebtes Event kann endlich wieder stattfinden – Veranstalter fährt groß auf +++

Bochum: Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei bittet Zeugen unter 0234 909 8105 um Hinweise.

————————

Mehr News aus Bochum:

————————

Insbesondere ein Mann und eine Frau, die anfänglich auf den brutalen Angriff aufmerksam geworden sind, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. (mg)