Veröffentlicht inBochum

Bochum: Bewohner kämpfen um beliebte Einrichtung – jetzt schalten SIE sich ein

Bochum: Bewohner kämpfen um beliebte Einrichtung – jetzt schalten SIE sich ein

Das ist das Bermudadreieck

Es ist die meistbesuchte Partymeile im Ruhrgebiet: Das Bermudadreieck. Doch wie kam es dazu?

Bochum könnte bald um ein wichtiges Sport- und Freizeitvergnügen ärmer sein. Droht der beliebten Einrichtung das Aus?

Jetzt wehren sich die Bürger gegen die Maßnahme – und erhalten dafür sogar prominente Hilfe aus Bochum.

Bochum: Beliebte Einrichtung könnte für immer dicht sein

Bereits im November 2021 hat der Rat der Stadt Bochum es empfohlen: Das Hallenbad in Langendreer soll renoviert werden. Im Gegenzug müsse allerdings das zugehörige Freibad weichen. Etliche Bürger sind deswegen wütend. Der Ratsentscheidung haben sie den Kampf angesagt.

Dazu haben sie eine Online-Petition ins Leben gerufen. „Das Freibad in Langendreer soll geschlossen werden? Ohne uns zu fragen? Nicht mit uns!“, heißt es da. Die engagierten Bochumer fordern den Betreiber der Anlage, die Wasserwelten Bochum GmbH, auf, von „rein wirtschaftlichen und finanziellen Aspekten“ abzusehen und das Bad zu erhalten.

Bochum: Aus für das Freibad Langendreer? Bürger kämpfen

Schließlich erfülle es viele wichtige Funktionen für den Stadtteil: Im Sommer diene es als Treffpunkt für Familien, Kinder und Jugendliche. Außerdem sei der Eintritt für viele Menschen in Bochum erschwinglich. Etliche haben dort das Schwimmen gelernt oder könnten es in der Zukunft noch tun.

—————————–

Das Freibad in Bochum-Langendreer:

  • Das Schwimmbecken misst 50×20 Meter bei einer Wassertiefe von 1,9 bis 2 Meter
  • Im Kinderbecken planscht der Nachwuchs in bis zu 0,4 Meter tiefen Wasser
  • Eine Zwillingsrutsche sorgt für Abwechslung
  • Tageskarten kosten 3 Euro für Jugendliche, für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt frei
  • Erwachsene zahlen 4,50 Euro, ab 18 Uhr den Kurztarif zu 3 Euro
  • Es öffnet in der Sommersaison (Juni bis August)

—————————–

Die Initiatoren der Petition erklären, man müsse die Angebote des Stadtteils auch für die Zukunft mitdenken: „Im Bochumer Osten sind darüber hinaus mehrere Wohnungsbauprojekte geplant. Junge Familien werden dort einziehen und auch sie müssen in vorausschauende Planungen der Infrastruktur einbezogen werden.“

Bochum: SIE setzen sich jetzt für den Erhalt des Freibads ein

Der Kampf der Bochumer um das Freibad ist in der Politik nicht unbemerkt geblieben. Jetzt schaltet sich die CDU Bochum ein. Die Partei gibt ein klares Statement zu dem Fall ab: „Wer das Freibad in Langendreer schließen will, muss bescheuert sein“, erklärt der planungspolitische Sprecher der Ratsfraktion Maurice Schirmer.

„Es ist ein wichtiger Treffpunkt für Langendreer und Umgebung: Menschen kommen hier zusammen und verbringen die warmen Sommertage mit Pommes rot-weiß, einem Eis oder einem kühlen Pils miteinander. Für mich steht außer Frage, dass das Freibad – gerade als Erholungsort für Langendreer – erhalten bleiben muss und wir uns auch weiterhin dafür stark machen werden“, sagt Schirmer.

—————————–

Mehr Themen aus Bochum:

—————————–

CDU-Ratsfrau Elka Janura stimmt ihrem Kollegen zu. „Gerade auch aus sozialer Sicht kann im Stadtteil nicht auf ein Freibad verzichtet werden. Langendreer darf nicht zur Schlafstadt verkommen.“

Auch die Grünen aus Langendreer haben sich inzwischen für den Erhalt ausgesprochen. Den Vorschub der Ratsfraktion nehme man „mit Befremden zur Kenntnis“, verkündete die Partei im November. Ähnlich sieht es die Linke: Die Schließung „gefällt nicht nur uns nicht, sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern und Ihren Bezirksfraktionen im Bochumer Osten.“ Mit einem Änderungsantrag wolle man die Schließung verhindern, kündigte die Partei bereits im November an.

Freibad Bochum Langendreer: SPD behält Pläne bei

Die SPD hingegen bleibt dabei: Der Außenbereich solle zwar weiterhin ein Freizeit-Treffpunkt bleiben – „wassergeprägt, aber ohne Schwimmbecken.“ Wie das konkret aussehen soll, will die Partei mit den Bürgern diskutieren.

Ob der Einsatz etwas für das Freibad Langendreer bewirken kann, zeigt sich dann im März. Dann soll der endgültige Beschluss über das Bäderkonzept in Bochum fallen. (vh)