Bochum

Bergbau-Schäden im Revier – warum Bochum besonders betroffen ist

Ein Bergbau-Schaden hinterließ im Januar 2000 einen 500 Quadratmeter großen Krater in einem Wohngebiet in Bochum-Höntrop.
Ein Bergbau-Schaden hinterließ im Januar 2000 einen 500 Quadratmeter großen Krater in einem Wohngebiet in Bochum-Höntrop.
Foto: Foto: Gero Breloer / FUNKE Fotoservices
  • Im Ruhrgebiet kommt es regelmäßig zu Tagebrüchen
  • Grund dafür sind vor allem veraltete Absicherungen von Bergbaustollen
  • Die Grünen haben dazu eine große Anfrage im Landtag gestellt

Bochum. Es ist eine Tradition mit Risiko. Der jahrhundertelange Steinkohlenbergbau hat im Ruhrgebiet schon des Öfteren heftige Folgen gehabt, wie etwa die beiden 15-Meter tiefen Krater von Wattenscheid im Jahr 2000 oder die massiven Verkehrsbehinderungen durch den Tagebruch am Essener Hauptbahnhof im November 2013.

Bergbau-Schäden sind eine latente Gefahr, mit der die Menschen im Revier leben müssen. Nach Angaben der Bergbehörde NRW wurden zwischen den Jahren 2005 und 2016 in NRW 1.696 Tagebrüche dokumentiert, das sind rund 154 pro Jahr. allein 344 davon gab es in Bochum (Essen: 307, Dortmund: 130).

Eine Antwort des Düsseldorfer Energieministeriums auf eine große Anfrage der Grünen im Landtag liefert nun besorgniserregende Zahlen.

------------------------------------

Auf Kohle geboren ist der Titel unseres Specials zum Ende der Steinkohle-Ära im Ruhrgebiet. Bis zur Schließung der letzten Zeche Ende Dezember berichten wir wöchentlich über alles rund um den Abschied der Bergleute aus dem Revier. Echte Typen, ganz viel Tradition und noch mehr Herz – hier findest du alle Glückauf-Themen in der Übersicht.

-------------------------------------

1.014 Risikoschächte in NRW

Laut Bericht ist das Land NRW insgesamt für 2.569 verlassene Schächte zuständig. Besonders beunruhigend ist allerdings, dass bei 65 Anlagen nicht bekannt ist, wo sie eigentlich genau liegen.

Von den bekannten Schächten müsse man bei 1.014 Anlagen mit der Möglichkeit eines Tagebruchs rechnen: „Diese Schächte stellen aufgrund der Höhe der Eintrittswahrscheinlichkeit und/oder des Schadensumfangs ein langfristig nicht zu akzeptierendes Risiko dar“, heißt es im Bericht.

------------------------------------

• Weitere Bergbau-Themen

Warum vom Steinkohle-Bergbau im Revier mehr als nur ein Mythos bleibt

Essener Kumpel über sein schlimmstes Erlebnis auf Prosper Haniel: „Das mach ich hier nicht mit“

Steiger, Bumser, Weiberarsch: Kannst du die Sprache der Bergmänner?

-------------------------------------

Fehler in der Vergangenheit: Lückenhafte Dokumentation

Allerdings ist die tatsächliche Gefährdungsanalyse bei weitem noch nicht abgeschlossen. Das Problem: lückenhafte Dokumentation von Bergarbeiten in der Vergangenheit.

Der Plan ist, bis zum Jahr 2021 alle Schächte im Revier untersucht zu haben. Anschließend soll das Risiko des Einsturzes einzelner Schächte durch präventive bautechnische Maßnahmen gemindert werden.

Bochum ist der Schweizer Käse des Ruhrgebiets

Aber nicht nur das Land NRW ist für die Schachtanlagen zuständig. Viele fallen auch in den Zuständigkeitsbereich von Unternehmen wie RAG oder Thyssen.

+++Auf Kohle geboren – alle Glückauf-Themen im Überblick+++

In keiner anderen NRW-Stadt gibt es mehr Schachtanlagen als in Bochum (2.529). Auf Platz zwei steht Witten mit 1.998 Schächten gefolgt von Essen (1989) und Dortmund (1.209).

In Bochum sind demnach nach Auswertung der Grünen 43 Prozent der Stadtfläche betroffen, schreibt rp-online.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen