WM 2022: Diese Gesichter muss JEDER gesehen haben, bevor er ein Spiel der Katar-WM schaut

Sky, DAZN, RTL und Co.: wo du welche Fußballspiele siehst

Sky, DAZN, RTL und Co.: wo du welche Fußballspiele siehst

Bundesliga, Champions League und Europa League live im Fernsehen sehen. Dazu brauchst du mehr als nur ein Abo bei einem der vielen Anbieter in Deutschland. Wir sagen dir, wo du was sehen kannst!

Beschreibung anzeigen

„Er hat uns kein Wort über seinen Job gesagt. Nicht einmal, was er genau macht. Er wiederholte immer das gleiche Mantra: Kommt nicht hierher! Ihr wisst nicht, wie es hier ist und ihr wollt es auch nicht wissen.“

Katar dementiert es vehement, dennoch ist jedem bekannt: Tausende Arbeitsmigranten sind beim Bau der Stadien für die WM 2022 gestorben. Eine Aktion gibt den Toten jetzt ein Gesicht.

„Cards of Qatar“ - das sind Sammelbilder der Arbeitsmigranten, die in Katar beim Stadionbau starben. Du solltest sie gesehen haben, bevor du dir ein Spiel der WM 2022 anschaust.

WM 2022: „Cards of Qatar“ – Sammelbilder der Stadion-Toten

Der 2. Dezember 2010 ist für viele Fans einer der schwärzesten Tage des Fußballs. Es war der Tag, als die Fifa die WM 2022 an Katar vergab.

Was schon damals grundfalsch erschien, wirkt zwölf Jahre einfach nur noch skandalös. Ein Turnier in einem Staat, der Menschenrechte mit Füßen tritt. Ein Fußballfest auf den Gräbern tausender Menschen.

Sie kamen aus Indien, Nepal, Bangladesh. Unzählige Menschen reisten auf der Suche nach einem Ausweg aus der Armut nach Katar – und fanden dort den Tod.

Rund 15.000 Menschen sind seit 2010 beim Bau der prunkvollen WM-Stadien gestorben. Das belegen Daten von „Amnesty International“. Fast alle waren Arbeitsmigranten, die meisten aus Südasien. Sie heuerten im Wüstenstaat an, in der Hoffnung auf einen Ausweg aus der Armut, auf Geld, das ihre Familien zum Überleben brauchten.

--------------------------------------------

Mehr zur WM 2022:

WM 2022: Sportschau-Hammer! ARD-Reporter lässt Bombe platzen

Deutschland – England: Kurioses Detail sorgt für Verwunderung – „Was ist das?“

WM 2022 in Katar: Wichtige Entscheidung steht an – DFB-Team sieht genau hin

--------------------------------------------

WM-Stadiontote bekommen ein Gesicht

33 von ihnen sind nun die „Cards of Qatar“. Das Projekt des schwedischen Journalisten Martin Schibbye zeigt die Toten und ihre Geschichte als Sammelkarten der WM 2022. Makaber? Vielleicht. Doch die Karten geben den Toten ein Gesicht.

Auf den „Cards of Qatar“ erzählen die Hinterbliebenen die Geschichte der Toten. Nichts führt dem Fußballfan so brutal vor Augen, unter welchen scheußlichen Umständen dieses Turnier stattfindet. JEDER sollte diese Karten sehen, bevor er ein Spiel der Katar-WM schaut.

Alle „Cards of Qatar“ kannst und solltest du hier sehen.