Veröffentlicht inFussball

Spott garantiert: Sky-Moderator lässt sich von Mitarbeiter den Kaffee umrühren

BVB Tuchel Sky.jpg

München. 

Das Video ist schon alt, aber erst am 9. Mai 2017 bei YouTube hochgeladen worden. Sky-Moderator Patrick Wasserziehr muss seitdem ziemlich viel Spott ertragen.

37 Sekunden geht das Video, 37 Sekunden, die dem Moderator sicher nicht gefallen dürften. Knapp 14000 Aufrufe hat es bisher, Tendenz steigend: In der Vorbereitung der Sendung genehmigt sich Wasserziehr noch einen Kaffee, allerdings mit einer kleinen Portion Extravaganz. Denn den Kaffee lässt er von einem Mitarbeiter umrühren.

„Könntest du einmal umrühren, bitte„, fragt er den Kollegen, der keine Sekunde zögert und den Kaffee perfekt zubereitet. „Das ist toll, danke. Einfach umrühren“, fährt Wasserziehr fort. Nach zehn Sekunden beendet der Mitarbeiter seine Aufgabe. Wasserziehr sagt: „Das ist schon super, danke.“

Auch die Höflichkeitsformen schützen den bekannten Moderator nun nicht vor bissigen Kommentaren. In den sozialen Medien muss er sich einiges anhören.

Spott garantiert

User Daniel Mituta scherzt via Twitter: Bock auf einen Job bei Sky? Es werden noch Umrührer gesucht.“ Und Thomas Schlichte schreibt mit Humor: „SkyDeutschland ist einfach ein toller Arbeitgeber. Da muss man(n) nicht mal selbst den Kaffee umrühren.“

Wer den Schaden hat, der muss für den Spott nicht mehr sorgen. Es stellt sich die Frage, warum das Video erst jetzt veröffentlicht wurde. Denn während Wasserziehr seine Moderationskarten studiert, sagt er, dass Didier Drogba offenbar nicht spielen wird. Der Angreifer hat zuletzt in der Saison 2013/14 mit Galatasaray Istanbul in der Champions League gespielt.

„Immerhin hab ich den Kaffee selbst getrunken“, sagt der Moderator hinterher dieser Redaktion – und erklärt sein Verhalten mit der Anspannung kurz vor der Sendung. „Da bin ich offenbar im Tunnel kurz vor der Live-Sendung – wirkt in der Tat komisch“. Ob er künftig seinen Kaffee wieder selbst umrührt? „Ab jetzt trink ich meinen Kaffee nur noch schwarz“, sagt Wasserziehr.

Auch spannend:

Werden zigtausend Fußballfans um ihr Geld gebracht? Insolventes Stadion-Bezahlsystem behält Restguthaben vorerst ein

„Freispruch wäre völlig normal gewesen“ – Bayern-Präsident Uli Hoeneß sieht sich zu Unrecht verurteilt

Traumatisierter BVB-Torwart Roman Bürki: „Bei lauten Geräuschen zucke ich noch immer zusammen“