Ex-Schalke-Profi Max Meyer weiter arbeitslos: Welche Vereine sind noch im Rennen?

Max Meyer stand bis zum 30. Juni beim FC Schalke 04 unter Vertrag.
Max Meyer stand bis zum 30. Juni beim FC Schalke 04 unter Vertrag.
Foto: imago/Team 2

Seit mehr als drei Woche ist Max Meyer mittlerweile vereinslos.

Sein Vertrag beim FC Schalke 04 lief zum 30. Juni aus. Nun sucht Max Meyer einen neuen Arbeitgeber.

Max Meyer: Einst FC Schalke 04...und jetzt?

Für den 22-Jährigen ist es eine ungewohnte Situation. Seit seiner Jugend hatte Max Meyer beim FC Schalke 04 gespielt.

In der vergangenen Saison hatten der FC Schalke 04 und Max Meyer sich jedoch nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Der Mittelfeldmotor will nun woanders sein Glück versuchen. Aber wo?

-----------------------

Mehr zum Thema:

----------------------

In den vergangenen Wochen kursierten einige Berichte um Vereine, die an Max Meyer interessiert seien.

Hier ein Überblick:

  • 1899 Hoffenheim
    Dass die Hoffenheimer als Interessent genannt werden, war abzusehen. Schließlich ist Meyers Berater Roger Wittmann mit Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp befreundet. In den vergangenen Jahren standen mit Roberto Firmino, Luiz Gustavo, Tim Wiese oder Kevin Kuranyi mehrere namhafte Klienten von Wittmann bei 1899 unter Vertrag. Ob die Hoffenheimer neben den in der vergangenen Saison so starken Florian Grillitsch, Kerem Demirbay und Nadiem Amiri allerdings noch weitere Spieler für die Mittelfeldzentrale brauchen, ist mindestens fraglich.
  • Olympique Marseille
    Die Zeitung „La Provence“ berichtete, Olympique Marseille befinde sich in Verhandlungen mit Meyer. Auch hier spielt sein Berater mal wieder die entscheidende Rolle. Wittmann unterhält beste Kontakte nach Marseille. Sein Klient Luiz Gustavo steht dort unter Vertrag. Doch genau hier liegt das Problem: Mit Luiz Gustavo sowie den Shootingstars Andre Zambo Anguissa, Morgan Sanson und Maxime Lopez tummelt sich in der Mittelfeldzentrale bei OM schon massig Qualität.
  • FC Arsenal
    Englischen Medienberichten zufolge ist der FC Arsenal grundsätzlich an Meyer interessiert. Die „Gunners“ waren demnach jedoch von den Gehaltsvorstellungen des 22-Jährigen überrascht. Es heißt, Arsenal würde seine Bemühungen um Max Meyer nur dann fortsetzen, wenn der ehemalige Spieler des FC Schalke 04 seine Gehaltsvorstellungen runterschraubt. Schalke hatte dem Mittelfeldspieler im Dezember vergangenen Jahres ein Angebot zur Verlängerung des im Juni auslaufenden Vertrags vorgelegt. Die Rahmenbedingungen: 5,5 Millionen Euro Jahresgehalt bei vier Jahren Laufzeit. Meyer lehnte ab.
  • Fenerbahce Istanbul
    Laut türkischer Medienberichte will Ali Koc, der neue Präsident von Fenerbahce, einige Alt-Stars aussortieren und stattdessen junge, hungrige Spieler verpflichten. Beim Schmieden dieser Transferpläne fiel ihm dann Meyer ins Blickfeld. Fans befürchten, dass Max Meyer sich zum nächsten Marko Marin entwickeln könne. Auch Marin galt vor vielen Jahren als Riesentalent, verschwand in schwächeren Ligen aber nach und nach in der Versenkung.
  • AC Mailand
    Wochenlang sah der AC Mailand wie der Topfavorit im Rennen um Meyer aus. Doch dann schob Milan-Sportdirektor Massimiliano Mirabelli dem Transfer einen Riegel vor. „Max Meyer ist ein guter Spieler, den wir natürlich kennen, aber auf seiner Position sind wir schon sehr gut besetzt“, sagte er dem Sender „Sportitalia“.

Und so sucht Meyer auch Ende Juli noch nach einem neuen Verein.

 
 

EURE FAVORITEN