Veröffentlicht inFussball

DFB: Oliver Bierhoff tritt zurück – und sofort fällt SEIN Name

Der Rücktritt von Oliver Bierhoff ist ein Paukenschlag beim DFB. Wie geht es nun weiter? Ein Name fällt sofort.

© IMAGO/Laci Perenyi, Kirchner-Media

Das sind alle bisherigen Fußball-Weltmeister

Die WM 2022 in Katar ist die 22. Fußball-Weltmeisterschaft. Doch wer sind eigentlich die bisherigen Weltmeister? Und welches Land holte die meisten Titel? Wir verraten es dir in diesem Video.

Das hatte sich nicht angedeutet: Oliver Bierhoff ist als Nationalelf-Direktor zurückgetreten. Der DFB-Vertrag wurde am Montag einvernehmlich aufgelöst. Noch am Freitag, direkt nach dem WM-Debakel, hatte Bierhoff einen Rücktritt ausgeschlossen. Doch jetzt die Wende.

Und nun? Wird es einen Nachfolger geben? Wahrscheinlicher ist ein Umbruch mit einer DFB-Neustrukturierung rund um die Nationalmannschaft. Ein Name fällt nach dem Rücktritt von Oliver Bierhoff sofort: Aki Watzke.

DFB-Umbruch nach Bierhoff-Aus?

Als Teammanager hatte Oliver Bierhoff begonnen, als „Direktor Nationalmannschaften und Akademie“ beendet er nun vorzeitig seine DFB-Karriere. Der eigentlich bis 2024 gültige Vertrag wurde vorzeitig aufgelöst.

Nach drei verkorksten Turnieren für viele ein überfälliger Schritt. Bierhoff war zum Gesicht des Niedergangs seit dem WM-Triumph von 2014 geworden – ebenso wie Joachim Löw, der bereits nach der EM 2021 seinen Hut genommen hatte.

Watzke könnte die zentrale Figur werden

„Ich mache den Weg frei für eine neue Weichenstellung.“ Bierhoffs Abschiedsworte legen nah, was viele vermuten: Die Stelle wird nicht einfach nachbesetzt. Man darf von einer Umstrukturierung ausgehen, die die deutsche Nationalmannschaft wieder zurück in die Erfolgsspur bringen soll.

Ein Teammanager, wie Bierhoff es einst war, könnte zurückkehren. Ein klassischer Manager der Nationalmannschaft. Darüber bahnt sich ein neues Gerüst aus Entscheidungsträgern an. Ein Name, der nach Bierhoffs Rücktritt sofort fällt, ist Hans-Joachim Watzke.


Mehr aktuelle Nachrichten:


Der BVB-Geschäftsführer vereint bereits tragende Ämter in den großen deutschen Fußballverbänden in sich. Aufsichtsratsboss der DFL, Vizepräsident des DFB – und seit dem peinlichen WM-Aus in Katar auch engster Berater von Präsident Bernd Neuendorf bei der Aufarbeitung.

Watzke könnte eine große Rolle beim Neustart des DFB-Teams einnehmen und dort künftig mehr Einfluss haben. Mehr noch: Viele erwarten, dass der BVB-Boss die zentrale Figur des Umbruchs wird. Und auch die Zukunft von Bundestrainer Hansi Flick hängt an ihm.