Veröffentlicht inBVB

Jadon Sancho zurück zum BVB? ER macht eine Rückkehr überflüssig

Die Gerüchte um eine Rückkehr von Jadon Sancho zu Borussia Dortmund halten sich hartnäckig. Aber braucht der BVB ihn überhaupt?

© IMAGO/Shutterstock

Ehemaliger BvB-Star Jadon Sancho: Das ist die Karriere des Ex-Dortmunders

Jadon Sancho war einer der großen Stars bei Borussia Dortmund. Der Engländer war als junger Spieler bereits eine feste Größe beim BVB. Geboren wurde er am 25. März 2000 in London.

Kehrt Jadon Sancho zurück zu Borussia Dortmund? Das ist eine Frage, die sich aktuell viele BVB-Fans stellen. Der 23-Jährige steht bei Manchester United auf der Abschussliste, soll im Winter wechseln – nur das Ziel steht noch nicht fest.

Das Gerücht um eine Rückkehr von Jadon Sancho zu Borussia Dortmund hält sich nun seit Wochen hartnäckig. Aber würde eine Verpflichtung für den BVB überhaupt Sinn machen?

Jadon Sancho: Wieso eine Rückholaktion für den BVB keinen Sinn macht

Seit seinem Bruch mit Trainer Erik ten Hag ist Jadon Sancho bei Manchester United aussortiert, gehört nicht mehr zum Kader und ein Zurück gibt es für ihn offenbar auch nicht mehr. Alles läuft auf einen Abgang im Winter hinaus. Die Frage ist nur: Wohin wechselt Jadon Sancho?

Das Interesse aus der Wüste soll bei Sancho bislang auf wenig Gegenliebe stoßen. Aus Italien war nun auch zu hören, dass der 23-Jährige nicht von einem möglichen Wechsel zu Juventus Turin überzeugt sei (hier mehr dazu!). Erste Wahl soll stattdessen weiter sein Ex-Klub Borussia Dortmund sein. Dort, wo Sancho die beste Zeit seiner noch jungen Karriere hatte.

„Das ist ehrlich gesagt überhaupt gar kein Thema“, sagte Sportdirektor Sebastian Kehl Anfang Oktober und erklärte: „Wir haben genug offensive Außenspieler, wir haben genug Optionen.“ Trotzdem halten sich die Gerüchte um eine Rückkehr, womöglich auch weil sie von der Sancho-Seite forciert werden.

Der „neue Sancho“ ist längst da

Aber braucht der BVB aktuell einen Jadon Sancho überhaupt? Eigentlich nicht, denn der „neue Sancho“ ist längst da. Mit Jamie Bynoe-Gittens drängt sich aktuell ein 19-Jähriger auf, der stark an Sancho erinnert. Dribbelstark, schnell, torgefährlich. Gegen Borussia Mönchengladbach und AC Mailand war es Bynoe-Gittens, der für den BVB das Spiel entschied.

Mit einer Verpflichtung von Sancho würde Borussia Dortmund ein völlig falsches Zeichen an Bynoe-Gittens senden, ihm quasi einen Spieler vor die Nase setzen – zumal die Konkurrenz mit Donyell Malen, Karim Adeyemi und Julien Duranville schon groß ist.


Das könnte dich auch interessieren:


Hohe Ablöse und schlechte Erfahrung

Was noch hinzukommt: Sancho ist noch bis 2026 an Manchester United gebunden, dürfte immer noch rund 35 bis 45 Millionen Euro kosten. Das ist für den BVB sehr viel Geld – zumal das Budget im Winter eher für die wirklichen Kader-Baustellen, wie Innen- und Außenverteidigerposition, eingeplant ist.

Und auch die Erfahrung spricht gegen eine Verpflichtung von Jadon Sancho. Nuri Sahin, Shinij Kagawa, Mario Götze – alle Top-Talente, die der BVB in jüngerer Vergangenheit zurückholte, erreichten nach der Rückkehr nie wieder ihr Level.