Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Nach Stanic-Rauswurf – Kehl haut wütend auf den Tisch

Borussia Dortmund entlässt einen Mitarbeiter. Daraufhin wird Sebastian Kehl richtig sauer. Er haut auf den Tisch.

© IMAGO/Michael Weber

Borussia Dortmund: 5 Spieler, die viel zu früh verkauft wurden

Die Verantwortlichen beim BVB schaffen es immer wieder junge talentierte Spieler an Land zu ziehen. Doch manchmal traute Borussia Dortmund auch seiner eigenen Spürnase nicht. Hier sind fünf Talente, die der BVB zu früh ziehen ließ – und es heute bitter bereut.

Unruhe im Ruhrgebiet! Lange ist es her, dass es bei Borussia Dortmund so gescheppert hat wie aktuell. Neben sportlichen Rückschlägen kracht es auch hinter den Kulissen. Die Konsequenz: Am Dienstag entließ der Klub Sportkoordinator Slaven Stanic.

+++ Borussia Dortmund: Was sollte das denn? BVB-Deal bleibt rätselhaft +++

Die Personalie hatte seit einigen Wochen für hitzige Spekulationen gesorgt. Hatte er versucht, bei Borussia Dortmund einen internen Machtkampf anzuzetteln? Im Rahmen des verlorenen Pokalspiels äußert sich Sportdirektor Sebastian Kehl.

Borussia Dortmund: Schwere Vorwürfe

Alles begann beim Heimspiel gegen den AC Mailand vor einigen Wochen. Beim 0:0 soll Stanic in einer Loge öffentlich über Trainer Edin Terzic hergezogen haben. Der ehemalige Zweitliga-Profi hatte seinen Posten erst im Sommer angetreten. Lange ging das nicht gut.


Auch spannend: Irre Transferwende? BVB verfolgt plötzlich ganz neuen Plan


Auch hatten öffentlich gewordene Interna über Streitigkeiten zwischen Kehl und Terzic für Aufsehen gesorgt. Stanic soll eine Teilschuld daran gehabt haben, dass diese nach außen gedrungen sind. Ein Problem, dass Borussia Dortmund über Jahre nie hatte.

Kehl wird sauer

Stanic galt intern als Vertrauter von Sebastian Kehl. Der ganze Wirbel ging also auch am Sportdirektor nicht spurlos vorbei. Vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart wurde der Ex-BVB-Spieler allerdings regelrecht sauer.

„Viele Dinge, die in den Medien jeden Tag geschrieben werden, entbehren jeglicher Grundlage“, meckerte er bei „Sky“. „Es wird von verschiedenen Lagern gesprochen, das ist alles Blödsinn“, machte er klar.

Alle für Borussia Dortmund

Bei den Schwarzgelben gebe es nur ein Lager und das kämpfe gemeinsam für den Erfolg des Vereins, so Kehl. Aber auch da hakt es aktuell gewaltig, wie das Ausscheiden aus dem DFB-Pokal zeigt. Der BVB präsentierte sich gegen den VfB Stuttgart erschreckend schwach.


Weitere Nachrichten bekommst du hier:


Mit einer ernüchternden Vorstellung uns einem 0:2 bei den Schwaben verabschiedete man sich aus dem Wettbewerb. Damit bleibt die Stimmung bei Borussia Dortmund angespannt – auf allen Ebenen.