Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Rose nennt größtes BVB-Problem – „Müssen uns hinterfragen“

Borussia Dortmund: Das sind die größten Erfolge in der Geschichte des BVB

Borussia Dortmund ist einer der erfolgreichsten Fußball-Vereine Deutschlands. In der ewigen Tabelle der Bundesliga belegt der BVB Platz zwei. Wir zeigen euch in diesem Video die größten Erfolge der Dortmunder Vereins-Geschichte.

Wieder einmal hat es Borussia Dortmund es nicht geschafft, in einem Topspiel seine Leistung abzurufen. Gegen RB Leipzig kassierte der BVB eine herbe 1:4-Klatsche.

Nach der Pleite nimmt Marco Rose, Trainer von Borussia Dortmund, die Führungsspieler in die Pflicht und kritisiert die gesamte Mannschaft.

Borussia Dortmund: Marco Rose nimmt Reus & Co. in die Pflicht

Die Krise von Borussia Dortmund spitzt sich wieder einmal zu. Gegen RB Leipzig erlitt der BVB den nächsten heftigen Rückschlag. Die fehlende Konstanz über die gesamte Saison ist eines der großen Thema.

„Für die Ansprüche, die wir haben, machen wir zu viele Fehler“, stellt Rose klar. Emre Can hatte sich vor dem 0:1 und dem 0:2 gegen Leipzig einen gravierenden Fehler geleistet und die Wende im Spiel eingeleitet.

Der BVB verlor den Faden und die Führungsspieler konnten den Karren nicht mehr aus dem Dreck ziehen. „Wir müssen nicht um den heißen Brei rumreden, wir haben genug Erfahrung gegen Leipzig auf dem Platz gehabt. Wir haben genug Nationalspieler, die das Heft dann in die Hand nehmen können“, betont Rose.

In Marco Reus, Mats Hummels und Axel Witsel standen mehrere gestandene Spieler auf dem Platz – auch Emre Can bringt eigentlich ausreichend Erfahrung und Führungsqualitäten mit.

—————————-

Nachrichten zu Borussia Dortmund:

—————————–

Bei Borussia Dortmund herrscht ein Grundsatzproblem

Bei Borussia Dortmund herrscht für Rose aber auch ein Grundsatzproblem. Eigentlich wolle man so auftreten wie der FC Villareal im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Bayern München.

„Dort sehen wir uns. Die Ansprüche haben wir. Dementsprechend müssen wir auch agieren und arbeiten und uns hinterfragen“, so Rose.

+++ Borussia Dortmund: Nach Schlotterbeck – jetzt ist dieser DFB-Star im BVB-Visier +++

Es gehe darum, „vor allem auch mal die grundsätzlichen Themen über 90 Minuten abzuarbeiten, bei uns zu bleiben und dann natürlich auch Borussia-Dortmund-Like den Fußball nicht außer Acht zu lassen.“ Das falle dem Team schwer.