Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Nicht schon wieder – Bangen um Leihspieler geht von vorne los

Keine guten Neuigkeiten von einem Leihspieler von Borussia Dortmund. Erneut geht das Bangen um ihn los. Hier mehr erfahren.

© IMAGO / Revierfoto

Borussia Dortmund: Die fünf teuersten Abgänge der Vereinsgeschichte

Die Fans des BVB haben schon viele Spieler kommen und gehen sehen. Wir zeigen euch in diesem Video die fünf teuersten Rekord-Transfers der Vereinsgeschichte.

Bei dieser Nachricht guckt auch Borussia Dortmund ganz genau hin. Seit mittlerweile gut einem Jahr spielt Ansgar Knauff auf Leihbasis bei Eintracht Frankfurt. Dort erlebte er vor allem im Frühjahr einen kometenhaften Aufstieg.

Borussia Dortmund will den Spieler im kommenden Sommer unbedingt zurückhaben. Knauff wird nun allerdings vorerst ausgebremst. Der Flügelflitzer fällt erneut verletzungsbedingt aus.

Borussia Dortmund: Knauff verletzt

„Bis auf Weiteres“ müssen die Frankfurter auf Knauff verzichten. Das teilte der Europa-League-Gewinner am Mittwochnachmittag mit. Demnach habe sich der 20-Jährige eine leichte Faszienblessur zugezogen. Daher werde er vorerst nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Nicht die einzig schlechte Neuigkeit für den Bundesligakonkurrenten von Borussia Dortmund. Neben Knauff fällt auch Marcel Wenig aus. Knauffs Teamkollege hat eine Mittelfußfraktur erlitten und muss ebenfalls pausieren.

Wie lange muss Knauff pausieren?

Der „Kicker“ spekuliert bereits, dass die BVB-Leihgabe in diesem Kalenderjahr nicht mehr am Training teilnehmen wird. Damit wird er auch in den geplanten Testspielen nicht zum Einsatz kommen. Wie lange er wirklich pausieren muss, wird sich zeigen.

Es ist nicht das erste Mal, dass er in dieser Saison passen muss. Bereits im Oktober verpasste Knauff mit einer Oberschenkelverletzung sechs Pflichtspiele – unter anderem das Liga-Duell gegen Borussia Dortmund.

Borussia Dortmund will Knauff zurück

Vergangenen Winter hatte der BVB seinen Spieler nach Hessen verliehen. Knauff besitzt bei der Eintracht einen Vertrag bis zum kommenden Sommer. Dieser enthält dem Vernehmen nach weder Kaufpflicht noch -option.


Auch interessant für dich:


Weil die Bosse bei Borussia Dortmund mit der Entwicklung hochzufrieden ist, wird die Eintracht ihn Wohl oder Übel ziehen lassen müssen. Einzige Alternative: viel Geld auf den Tisch legen.