Veröffentlicht inRegion

Zoo Krefeld: Affen gestohlen – was die Diebe den Tieren zufügen, macht einfach nur wütend

Zoo Krefeld: Affen gestohlen – was die Diebe den Tieren zufügen, macht einfach nur wütend

Das sind die fünf größten Zoos Deutschlands

Dreister Diebstahl im Zoo Krefeld!

Zwei Männer klauten dort mehrere Affen, um sie illegal weiterzuverkaufen. Gleichzeitig fügten sie den Tieren aus dem Zoo Krefeld schlimmes Leid zu. Jetzt müssen sich die Beschuldigten vor Gericht verantworten.

Zoo Krefeld: Affen wurden geklaut, um sie teuer zu verkaufen

Der Diebstahl im Zoo Krefeld ereignete sich bereits im Juli 2015, doch erst jetzt wird zwei Männern den Prozess gemacht.

Einer der Beschuldigten soll in der Nacht von dem 26. auf den 27. Juli drei Goldene Löwenaffen aus dem Tierpark gestohlen haben, um sie anschließend mit einem Komplizen – dem Hauptangeklagten – zu verkaufen.

Der hatte laut Amtsgericht Duisburg, wo den Männern der Prozess gemacht wird, im Vorfeld Artenschutzbescheinigungen für vier Schwarzgesichtslöwenaffen beantragt, um die gestohlenen Affen als Exemplare der noch wertvolleren Art auszugeben und entsprechend mehr Gewinn zu machen.

Zoo Krefeld: Angeklagte von Geldgier getrieben

Um den Hintergrund der Zoo-Tiere zu verschleiern, soll der Hauptangeklagte den drei gestohlenen Affen ohne ausreichende Betäubung Transponder aus dem Körper entfernt und die Wunden nicht fachmännisch behandelt haben.

Weitere Affen in Obhut des Mannes sollen darüber hinaus von ihm so vernachlässigt worden sein, dass sie starben.

————–

Mehr News aus der Region:

—————-

Die Angeklagten handelten aus reiner Geldgier – ein Zuchtpaar goldener Löwenaffen kann auf dem Schwarzmarkt rund 10.000 Euro bringen, Schwarzgesichtslöwenaffen noch mehr. Laut „Bild“ hatten die Täter damals ein Affen-Zuchtpaar im Alter von 11 Jahren und dessen vierjährige Tochter aus dem Zoo Krefeld in ihre Gewalt gebracht.

Nachdem es bereits einen ersten Verhandlungstermin am Amtsgericht Duisburg gab, findet der Folgetermin am Donnerstag, den 7. April 2022 statt. (kv)