Veröffentlicht inRegion

Wetter in NRW: Epi-Zentrum im Westen! Jetzt kommt die große Wende

Das wechselhafte Wetter in NRW hält an. Doch schon bald kommt die große Wende, vor allem in einer Region.

u00a9 IMAGO/A. Friedrichs

Wetter: So entsteht eine Wettervorhersage

Hagel, Starkregen und Sturm. Das Wetter in NRW hat es in den letzten Tagen nicht besonders gut gemeint mit uns. Nach den Rekord-Temperaturen zu Monatsbeginn mit Werten bis zu 25 Grad, macht der April in der zweiten Monatshälfte seinem Ruf alle Ehre.

Über das Wochenende ist es dabei so richtig kalt geworden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte bis in tiefere Lagen vor Frost. Auch zu Wochenbeginn können die Experten keine Entwarnung geben. Richtung Wochenende jedoch erwartet NRW die große Wetter-Wende.

Wetter in NRW: Licht am Ende des Tunnels

Wer am Montagmorgen (22. April) zur Arbeit fuhr, musste sich dick einpacken – und vor allem aufpassen. Bei Werten bis zu -5 Grad drohte nach DWD-Angaben Glätte durch überfrierende Nässe – vor allem im Bergland, aber auch auf Brücken. Tagsüber kletterten die Werte zwar auf bis zu 11 Grad. Trotzdem blieb es ungemütlich. So drohten am Nachmittag erneut Gewitter mit Hagel und fiesen Windböen.


Auch interessant: Deutschlandticket kostenlos in NRW: Folgen nach Hamburg-Hammer noch mehr Kommunen?


An dieser wechselhaften und ungemütlichen Wetterlage ändert sich bis Donnerstag kaum etwas, auch wenn sich immer mal wieder die Sonne durch die Wolkendecke kämpft. Ab Freitag jedoch zeigt das Wetter in NRW plötzlich ein anderes Gesicht.


Wettervorhersage in NRW – das sind die Temperaturen der nächsten Tage:

  • Dienstag: 9 bis 11 Grad, nachts 3 bis 0 Grad
  • Mittwoch: 7 bis 11 Grad, nachts 2 bis 0 Grad
  • Donnerstag: 8 bis 11 Grad, nachts 4 bis 1 Grad

Frühlings-Wetter kehrt zurück nach NRW

„Eigentlich recht freundlich“, analysiert Dominik Jung („wetter.net„) die Wetterlage für Samstag. Denn die Temperaturkurve zeigt wieder deutlich nach oben. Den Prognosen des Wetter-Experten zufolge soll NRW die 20-Grad-Marke zuerst wieder knacken – und zwar in Rheinnähe und am Niederrhein.


Mehr Themen:


Während es im Rest der Republik kälter bleibt, sollen die Temperaturen im Westen auch am Sonntag auf Werte über 20 Grad steigen. Erst am Montag ziehen dann andere Regionen Deutschlands nach. Zum Tanz in den Mai können wir uns also auf deutlich mildere Temperaturen freuen. Bei weiter steigenden Temperaturen drohen im Verlauf der nächsten Woche laut Dominik Jung aber auch wieder Schauer und Gewitter. Es bleibt also wechselhaft, aber wird im Wonnemonat Mai immerhin wieder wärmer.