TVNow im Ruhrgebiet: RTL beleuchtet das Leben von „Rhein-Ruhr-Ripper“ Frank Gust – er zerstückelte einst seine Opfer

TVNow im Ruhrgebiet: RTL beleuchtet das Leben von „Rhein-Ruhr-Ripper“ Frank Gust.
TVNow im Ruhrgebiet: RTL beleuchtet das Leben von „Rhein-Ruhr-Ripper“ Frank Gust.
Foto: TVNOW

Das RTL-Streamingportal TVNow zeigt die Geschichte eines Mannes, der einst zu den schlimmsten Mördern Deutschlands zählte und im Ruhrgebiet seine kranken Fantasien auslebte.

Der sogenannte „Rhein-Ruhr-Ripper“ Frank Gust wurde im Jahr 1999 zu lebenslanger Haft verurteilt. Das komplette Leben des verurteilten Mörders aus dem Ruhrgebiet soll nun auf TVNow beleuchtet werden.

TVNow warnt davor, dass die brutalen Szenen der Dokumentation traumatisierend sein könnten.

TVNow zeigt Ruhrgebiet: Frank Gust ermordete vier Frauen

„Dieser Mann darf nie wieder auf die Menschheit losgelassen werden“, hieß es damals in den Medien, als der Serienmörder Frank Gust vor gut 20 Jahren endlich geschnappt wurde.

Seinen Titel als „Rhein-Ruhr-Ripper“ hat der Mann aus dem Ruhrgebiet unter anderem deshalb erhalten, weil er vier Frauen auf brutalste Art und Weise quälte, misshandelte und ermordete. Selbst als die Frauen bereits tot waren, ließ er ihre Leichen nicht in Frieden.

Frank Gusts Ziel war es, seinen Opfern über einen möglichst langen Zeitraum möglichst viel Schmerz zuzufügen.

Anschließend verstümmelte der „Rhein-Ruhr-Ripper“ die Leichen der Frauen, indem er sie zerstückelte, Körperteile vertauschte und ihre Gedärme verteilte.

Frank Gust zählt damit zu den schlimmsten Tätern, die Deutschland je gesehen hat. Dennoch könnte er rund 20 Jahre nach seiner Verurteilung schon bald wieder auf freien Fuß kommen.

Aus diesem Anlass greift RTL auf TVNow die Geschichte des „Rhein-Ruhr-Rippers“ nun erneut auf.

TVNow im Ruhrgebiet: Diese Szenen sind nichts für schwache Nerven

Bereits im Alter von neun Jahren hatte der heute 51-Jährige sein eigenes Meerschweinchen erschlagen, mit 13 Jahren brach er in eine Leichenhalle ein und mit 25 Jahren ermordete er zum ersten Mal einen Menschen.

Angefangen mit seinen ersten Monaten im Säuglingsheim bis hin zu seiner Mordserie zwischen 1994 und 1998 beleuchtet TVNow nun das Leben des verurteilten Mörders Frank Gust aus dem Ruhrgebiet.

-------------------------------

Mehr News aus dem Ruhrgebiet:

+++ Essen: Mann auf offener Straße der Arm gebrochen – Clan-Gewalt mitten in der City? +++

+++ Duisburg: Post beliefert Straße wegen Corona nicht! Anwohner stinksauer: „Kenne keinen, der hier krank wurde“ +++

+++ Bochum: Sternengucker wundern sich über „seltsame Lichterketten“ – Planetarium sorgt für Aufklärung +++

-------------------------------

Das vierteilige TVNow-Original soll ab dem 13. Mai online erscheinen.

RTL warnt bereits jetzt davor, dass die brutalen Szenen der Dokumentation eine traumatisierende Wirkung auf den Zuschauer haben könnten.

+++ Psychopathen: Kriminalpsychologin verrät – wie sie ticken +++

„Ich sehe mich selber dabei, wie ich Sandra quäle und ich kann mich nicht beherrschen“ – Aussagen des „Ruhr-Rhein-Rippers“ wie diese sind definitiv nichts für schwache Nerven.

Wenn du jetzt schon mehr über die Geschichte des Serienmörders Frank Gust erfahren willst, dann klicke hier. (mkx)