Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW zerfrisst trauriges Hunde-Schicksal – „Bilder treiben mir Tränen in die Augen“

Diese Geschichte lässt kein Auge trocken: Das Tierheim Witten (NRW) berichtet von dem Schicksal von Hund Aiko.

u00a9 imago images/YAY Images

So schützt du deinen Hund vor der Sommerhitze

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.

Die Mitarbeiter des Tierheims Witten (NRW) erleben tagtäglich tragische Tierschicksale. Einige davon sind besonders grausam. So auch der Fall von Boxerrüde Aiko.

Wie kann man einem Tier nur so etwa antun? Diese Frage dürfte sich wohl jedem stellen, der mit der Geschichte dieses Hundes konfrontiert wird. Boxer Aiko befindet sich in einem schlechten Allgemeinzustand. Der Vierbeiner musste Schlimmes durchmachen. Auf seiner offiziellen Instagram-Seite (rund 4.870 Follower) berichtet das Tierheim Witten (NRW) von dem schrecklichen Vorfall.

Tierheim in NRW: Hund wurde sichergestellt

„Notfall Aiko! Das Leid hört einfach nicht auf. Aiko wurde gestern ebenfalls durch das Veterinärsamt sichergestellt. Der Boxerrüde wurde über eine langen Zeitraum nicht ausreichend versorgt und befindet sich aktuell in einem sehr schlechten Allgemeinzustand. Vorerst muss er tiermedizinisch versorgt und aufgepäppelt werden“, heißt es in dem Instagram-Beitrag.


Mehr Geschichten aus dem Tierheim: Tierheim Bochum öffnet Brief: Inhalt rührt zu Tränen – doch es gibt einen Haken


„Wir hoffen, dass wir für Aiko schnellstmöglich ein Zuhause finden und dass er endlich das bekommt, was er so verdient. Wir lassen dich nicht hängen, Großer“, schreibt das Tierheim Witten weiterhin.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tierfreunde sind vollkommen fassungslos

Und nicht nur die Mitarbeiter des Tierheims leiden mit Aiko. Auch zahlreiche Tierfreunde melden sich unter dem Beitrag zu Wort. „Diese Bilder treiben mir Tränen in die Augen. Hoffentlich geht es ihm bald besser. Vor allem die seelischen Schäden, die man dadurch bekommen kann. Danke für eure Arbeit. Ich hoffe er findet ein wunderschönes Zuhause, nachdem ihr ihn aufgepäppelt habt“, schreibt beispielsweise eine Person in die Kommentarspalte.


Mehr Themen und News haben wir hier für dich:


„Das tut einem ja in der Seele weh. Der arme Kerl! Was sind das nur für Menschen“, heißt es von einem anderen Follower. Bleibt nur zu hoffen, dass es Aiko schon bald wieder besser geht und er ein neues, liebevolles Zuhause findet.