Essen

Sturmgefahr ab Windstärke 8 und Regenschauer: Es wird ungemütlich im Ruhrgebiet

Am Freitag gibt es Regenschauer und sturmartige Böen im Ruhrgebiet und ganz NRW. (Archiv)
Am Freitag gibt es Regenschauer und sturmartige Böen im Ruhrgebiet und ganz NRW. (Archiv)
Foto: imago/Ralph Lueger

Essen. Am Freitag kommt der erste Herbststurm auf NRW zu. Schon am Morgen fegen Böen über das Ruhrgebiet und ganz NRW.

Die Wetterdienste rechnen im Lauf des Tages mit einer Sturmgefahr mit Windstärken zwischen 8 und 9.

Sturm im Ruhrgebiet und ganz NRW: Wetterdienst warnt

Das heißt, es gibt stürmischen Wind mit Böen, die Geschwindigkeiten von bis zu 88 Stundenkilometern erreichen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte bereits am Donnerstag für fast den kompletten Freitag vor Sturmböen gewarnt. Ein Sturmtief verlagert sich Zwischen 6 und 18 Uhr besteht die Gefahr von Böen der Stufe zwei von vier.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unwetter in Essen, Bochum, Duisburg und Co.: Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturm

Jogger (57) stoppt auf Waldstück in Lünen – plötzlich spürt er den kalten Lauf einer Pistole am Hinterkopf

• Top-News des Tages:

Neonazi (32) in Mönchengladbach mit Stichverletzungen tot aufgefunden – es war Suizid

Lebensgefährliches Manöver auf A43: BMW-Fahrer bremst Rettungswagen 20 Kilometer lang aus

-------------------------------------

Die Warnung gilt zunächst für die Städte Bottrop, Dortmund, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim an der Ruhr, Bochum, Essen, Duisburg, Oberhausen.

Regenschauer im Lauf des Tages

Im Verlauf des Vormittags nimmt der Wind immer weiter zu, heißt es beim DWD. Schon am Morgen ist es stark bewölkt, ab den frühen Vormittagsstunden wird es von Nordwest nach Südost durchziehende starke Bewölkung mit schauerartigem Regen geben.

Am Nachmittag rechnen die Meteorologen nur noch mit vereinzelten Schauern.

Die Temperaturen liegen zwischen 18 und 23 Grad am Freitag in NRW.

Der Wind bleibt auch am Samstag: Immer wieder muss mit mäßigen Böen gerechnet werden.

Am Sonntag könnte es in Teilen von NRW schwere Sturmböen geben. Im Sauerland muss sogar mit orkanartigen Böen gerechnet werden, so Meteorologe Dominik Jung gegenüber DER WESTEN. (pen/mj)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen