Wegen Gottes-Spruch auf Helm: SEK-Mann nach Einsatz in NRW suspendiert

Solch einen Aufkleber hatte der SEK-Mann auf dem Helm. (Symbolbild)
Solch einen Aufkleber hatte der SEK-Mann auf dem Helm. (Symbolbild)
Foto: imago

Krefeld. Er hatte einen auffälligen Aufkleber auf seinem Helm. Das kostet ein Mitglied des Spezialeinsatz-Kommandos der Polizei jetzt seinen Job.

Der Mann war beim Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft am Mittwoch in Krefeld im Einsatz. Trug dabei einen Helm mit einem auffälligen Totenkopf. Dazu die Aufschrift: „God will judge our enemies. We'll arrange the meeting“ (zu deutsch: Gott wird unsere Feinde richten, doch wir organisieren das Treffen).

------------------------------------

• Mehr Themen:

+++ Safarifahrt am Limit: Gepard springt in Touristen-Auto +++

+++ Warum Luchs Findus aus der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen nicht ausgewildert werden kann +++

• Top-News des Tages:

+++ „Heranstürmende Menschenmasse“: Tumult nach Messerstecherei in Essener Nordstadt – Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß +++

+++ Sturmgefahr ab Windstärke 8 und Regenschauer: Es wird ungemütlich im Ruhrgebiet +++

-------------------------------------

Wie die Bild berichtet, kann der Aufkleber im Netz bestellt werden. Dort wird er mit Söldnern in Verbindung gebracht. Gegenüber der Zeitung bestätigte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums die Aktion: „Solche Dinge haben auf der Dienst-Uniform nichts zu suchen. Er musste ihn unverzüglich von seinem Helm entfernen und wurde bis auf Weiteres in den Innendienst versetzt.“

 
 

EURE FAVORITEN