Veröffentlicht inRegion

„Wollt ihr den totalen Krieg?“ – Polizist funkt Zitat von Hitlers Propaganda-Minister Goebbels

polizei-funk-goebbels-zitat.jpg
Polizisten sollen beim G7-Gipfel ein Goebbels-Zitat über den privaten Funk ausgetauscht haben. Foto: imago/Pressedienst Nord (Symbolbild)
  • Polizisten tauschten Goebbels-Zitat aus
  • Bonner Polizei bestätigt Funk-Austausch
  • Staatsanwaltschaft sieht kein strafbares Handeln

Bonn. 

Zwei Bereitschaftspolizisten der Bonner Polizei haben bei ihrem Dienst vor dem G7-Gipfel in Elmau über Funk ein Zitat von Hitlers Propaganda-Minister Joseph Goebbels ausgetauscht.

Bonner Polizei bestätigt Spiegel Bericht

Den entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bestätigte außerdem ein Sprecher der Bonner Polizei am Samstag.

Man sei „entsetzt“ und auch „enttäuscht“ über das Verhalten der Polizisten. Gegen die beiden Polizisten laufe ein Disziplinarverfahren.

Polizisten tauschten über private Funkgeräte Goebbels-Zitat aus

Fünf Tage vor dem G7-Gipfel spielten sie über ihre privaten Funkgeräte das Goebbels-Zitat: „Wollt ihr den totalen Krieg?“ aus der Sportpalastrede des Propaganda-Ministers ab.

Der Vorgang der Polizisten wurde nur bemerkt, weil der Funkverkehr überwacht wurde.

————————————

• Mehr Themen:

84-Jährige nach Streit mit Bruder (81) in Düsseldorf gestorben: Er soll sie schwer verletzt haben

Wittenerin (11) rettet Baby im Kroatien-Urlaub das Leben – 30 Erwachsene reagieren gar nicht auf das Unglück

• Top-News des Tages:

Messerstecherei in Essen: Zwei Männer schwerverletzt

Wittenerin (11) rettet Baby im Kroatien-Urlaub das Leben – 30 Erwachsene reagieren gar nicht auf das Unglück

————————————-

Polizisten sollen rechtem Spektrum nicht nahe stehen

Der Polizist, der das Zitat abspielte, stehe laut Prüfung der Polizei in keiner Nähe zum rechten Spektrum, sagte ein Sprecher gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Er sehe es als totales Blackout. Strafrechtlich sei der Vorfall auch nicht relevant.

Der Sprecher bezog sich dabei auf die Staatsanwaltschaft München. Die überprüfte den Fall, sah aber bislang kein strafbares Handeln.

(dpa/mj)