Polizisten überbringen Todesnachricht an eine Familie: Diese rastet daraufhin völlig aus!

Polizei Köln wurde von einer Familie attackiert, nachdem diese von dem Suizid des jüngeren Sohnes erfuhr. (Symbolbild)
Polizei Köln wurde von einer Familie attackiert, nachdem diese von dem Suizid des jüngeren Sohnes erfuhr. (Symbolbild)
Foto: Ingo Otto

Köln. Die Familienangehörigen über den Tod ihrer Liebsten zu informieren – eine Aufgabe von Polizeibeamten, die besonders viel Kraft erfordert. Doch mit so einer Reaktion haben die Beamten der Polizei in Köln am Dienstagmittag wohl nicht gerechnet.

Die Polizei musste einer Familie in Köln-Holweide die traurige Nachricht überbringen, dass sich der 17-jährige Sohn der Familie sich in einer Zelle der JVA Herford das Leben genommen hatte.

>> Lies hier mehr zu dem Fall

------------------------------------

• Mehr Themen:

Achtung, auf dieser Straße hat jemand Hunderte Nägel ausgelegt!

Wetterdienst warnt: In DIESEN Ruhrgebietsstädten wird es noch heute richtig eklig – und das für über 24 Stunden lang!

• Top-News des Tages:

Bahnfahren wird in NRW wieder teurer! Auf diesen Strecken musst du demnächst mehr zahlen

Kopftuch-Streit: Muslimin scheitert mit Bewerbung an Berliner Schule – jetzt bekommt sie über 5000 Euro Entschädigung

-------------------------------------

Die Familie griff die Polizeibeamten an

Als die Familie die Nachricht hörte, schlugen Mutter (36), Vater (41) und der ältere Bruder des Toten (19) sofort auf die Polizeibeamten ein. Als die Beamten das Haus der Familie verlassen wollten, kam es erneut zu einem Angriff seitens der Familie.

Eine Gruppe der Bereitschaftspolizei musste informiert werden. Erst mit deren Hilfe gelang es, die aggressive Familie unter Kontrolle zu bringen.

Gegen drei beteiligten Familienmitglieder erstellte die Polizei Köln Anzeigen.

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Das Thema wird inzwischen öffentlich diskutiert, deshalb haben wir uns in diesem besonderen Fall für die Berichterstattung entschieden.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN