Hund in NRW: Giftköder auf Parkplatz verletzt sogar das Frauchen – ihr Liebling liegt in der Tierklinik

Hund in NRW: Der Vierbeiner befand sich auf einem Parkplatz plötzlich in großer Gefahr. (Symbolbild)
Hund in NRW: Der Vierbeiner befand sich auf einem Parkplatz plötzlich in großer Gefahr. (Symbolbild)
Foto: Christof Köpsel / FUNKE Foto Services

NRW. Ein Hund ist auf einem Parkplatz in Schermbeck (NRW) plötzlich in eine tödliche Gefahr getreten. Jetzt gibt es eine eindringliche Warnung an alle Hundebesitzer.

Sogar das Hunde-Frauchen wurde von der Gift-Falle verletzt!

Hund in NRW: Tödliche Gefahr auf einem Parkplatz

Für den Hund ging der Vorfall gar nicht gut aus, als er in der vergangenen Woche auf einen Giftköder auf einem Parkplatz in Schermbeck (NRW). Der Vierbeiner wurde dabei verletzt und wird jetzt in einer Tierklinik behandelt, wie die Organisation „Giftköder-Suchhunde“ auf Facebook mitteilte.

Eine Tierarztpraxis machte die Organisation daraufhin auf den Giftköder-Fund aufmerksam. Gleich mehrere Giftköder-Suchhunde gingen dann im Bereich des Parkplatzes gegenüber des Restaurants Ramirez sowie am Radweg direkt vor dem Ramirez in Schermbeck in den Einsatz - und sie wurden auch fündig: Sie stießen auf „eine weitere große Tüte Köder“.

---------------------------------

Mehr News aus der Region:

Hund in NRW: Welpe ausgesetzt! Tierheim mit traurigem Verdacht

Hund in NRW: Verdächtige Geräusche aus Transporter – Polizei macht schreckliche Entdeckung

Hund in NRW: Frau geht mit Vierbeiner Gassi – als sie DAS sieht, alarmiert sie sofort die Polizei

Dortmund: Tierschützer befürchten Gefahr für Welpen – Wettlauf gegen die Zeit läuft

---------------------------------

Dabei handelte es sich um ein Toastbrot, das mit einer unbekannten, stechend riechenden und ätzenden Substanz getränkt gewesen sei, heißt es.

Hund in NRW: Eindringliche Warnung an Hundebesitzer

„Giftköder-Suchhunde“ warnt Hundebesitzer daher eindringlich: „Bitte bleibt in dieser Region äußerst aufmerksam! Auch die Halterin hat durch Aufnahme eines Köders trotz getragener Einmalhandschuhen Verätzungen an den Händen und Unterarmen davongetragen.“

Die Polizei sei über den Vorfall informiert worden. Und auch das Ordnungsamt sollte noch in Kenntnis gesetzt werden. Denn derartige Giftköder können für Hunde tatsächlich tödlich enden. (nk)