Horror-Unfall im Fort Fun - Zeuge berichtet: „Diese Szenen werde ich nie vergessen“

Im Fort Fun im sauerländischen Bestwig hat ein Junge am Samstag einen Teil seines Beins verloren.
Im Fort Fun im sauerländischen Bestwig hat ein Junge am Samstag einen Teil seines Beins verloren.
Foto: dpa
  • Junge verliert bei Unfall in Freizeitpark Fort Fun Teil eines Beins
  • Sein Trainer war als Ersthelfer im Einsatz
  • Junge in Spezialklinik geflogen

Bestwig. Ein schwerer Unfall im „Fort Fun“ in Bestwig hat das Wochenende überschattet. Ein zwölf Jahre alter Jugendfußballer des FC Lennestadt verunglückte auf der Rodelbahn „Trapper Slider“.

Bei dem schweren Unfall verlor er einen Teil seines Beines. Gegenüber „Bild“ schilderte sein Fußballtrainer nun den Hergang des schrecklichen Unfalls.

„Diese Szenen werde ich nie vergessen“

„Kurz vor einer Kurve schrie er plötzlich auf. Sein Schlitten stoppte. Als ich begriffen habe, was geschehen war, bin ich aus dem Schlitten gesprungen und habe ihm geholfen“, so der Trainer.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Im Fort Fun verunglückter Junge (12) war Jugendfußballer – Verein: „Es gibt wichtigere Dinge im Leben“ als Fußball

Schwerer Unfall im „Fort Fun“ – Parkbetreiber: „Auf den ersten Blick war es offenbar ein Fehlverhalten des Jungen“

Horror-Unfall auf „Trapper Slider“ im Fort Fun: Auf dieser Rodelbahn verlor ein Junge (12) sein Bein

-------------------------------------

„Diese Szenen werde ich nie vergessen. Das war wenig Blut, aber sein Beinknochen ragte aus der Wunde raus.“ Eine Sanitäterin, die privat im Park war, leistete Erste Hilfe, bevor der Junge in eine Spezialklinik nach Gelsenkirchen geflogen wurde.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Lebensgefahr besteht nach aktuellen Informationen nicht. Die Rodelbahn ist seit dem Unglück vom Samstag geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt die Hintergründe des Unfalls.

(fel)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen