„Hartz und Herzlich“ bei RTL2: Hartz-IV-Empfängerin Claudia will eine Ausbildung – doch acht Stunden Arbeit sind ihr deutlich zu viel

Claudia wird für „Hartz und Herzlich“ von einem Kamerateam begleitet.
Claudia wird für „Hartz und Herzlich“ von einem Kamerateam begleitet.
Foto: RTL2

Salzgitter. Es ist eine skurille Szene, die die Kameras der RTL2-Doku „Hartz und Herzlich“ aufgezeichnet haben. Wie von Sinnen hüpft die 18-jährige Claudia durch die Straßen der Stahlarbeiter-Stadt Salzgitter. Sie lacht hysterisch, ruft: „Oh, ich habe einen an der Klatsche, darfste aber keinem sagen.“

Noch nie gearbeitet

Dabei scheint es für die junge Frau gar nicht so lustig zu laufen. Sie lebt von Hartz-IV und Kindergeld. Hat noch nie in Leben gearbeitet. Eine Ausbildung scheint auch in weiter Ferne. Zwar ist sie auf der Suche, aber acht Stunden Arbeit pro Tag sind ihr dann doch etwas viel. Leute, die für ihr Geld „so lange“ malochen, kann Claudia nicht verstehen. „Buh, ich weiß gar nicht, warum die das überhaupt machen.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Hartz und Herzlich“ bei RTL2: Hartz IV-Empfängerin klagt an: „Ich fühle mich von Frau Merkel verar***t!“

„Love Island“ bei RTL 2: Sabrina aus Neukirchen-Vluyn verrät: „Ich bin ein Einhorn!“

• Top-News des Tages:

Böhse Onkelz in der Veltins-Arena: Zwischen 57.500 Besuchern fielen ein paar wenige ganz besonders auf

Messer-Attacke auf Allee-Center-Parkdeck in Essen: 81-Jähriger sticht Frau nieder

-------------------------------------

Und auch sonst läuft es im Leben der 18-Jährigen alles in allem nicht zwingend bilderbuchmäßig. Nicht nur, dass sie sich per Whatsapp von Freund Tobias getrennt hat. Nein, der beschuldigt sie auch noch, ihm Geld unterschlagen und die Krätze an den Hals beziehungsweise den Rest seines Körpers gehängt zu haben.

Untersuchung gibt Gewissheit

Die Krätze-Vorwürfe konnte Claudia per ärztlicher Untersuchung schon mal entkräften, bei der Geld-Unterschlagung ist es ihr bislang nicht gelungen.

Hintergrund der Geschichte: Claudia und Tobias hatten sich während der Beziehung eine Wohnung gesucht, zogen zusammen und gründeten eine Bedarfsgemeinschaft. Als Claudia ihren Partner jedoch rausgeschmissen hatte, muss sie vergessen haben, dies dem Amt mitzuteilen. Folglich flossen die Gelder weiter. Überweisungen, die sie aber nicht mitbekommen haben will.

Geld falsch überwiesen

Den Zahn konnte ihr das Jobcenter beim gemeinsamen Termin mit Ex Tobias aber schnell ziehen. Wer könnte auch ahnen, dass das Jobcenter nicht einfach aus Spaß 520 Euro auf ihr Konto überweist?

Claudia anscheinend nicht: „Die haben alles mit einem Mal überwiesen. Ich habe die Schnauze voll von dem Amt hier. Wir können das Amt anzeigen, weil die Scheiße gebaut haben.“

Vermutlich dürften die Erfolgsaussichten da aber eher gering sein.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen