Hagen

Mann (25) in Hagen auf offener Straße vor Wettbüro niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt

In Hagen ist ein Mann (25) vor einem Wettbüro angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden.
In Hagen ist ein Mann (25) vor einem Wettbüro angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden.
Foto: dpa

Hagen. Am Freitagabend ist in Hagen ein Mann (25) vor einem Wettbüro an der Frankfurter Straße in der Innenstadt angeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei mit.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Verstörende Kinderpornos bei JVA-Beamtem aus Jugendhaftanstalt in Wetter gefunden – Mann verschweigt das auf der Arbeit

Unbekannte werfen Gegenstand von Brücke auf Lieferwagen – dann gibt es einen lauten Knall

• Top-News des Tages:

Roman Weidenfeller trennt sich von seiner Frau Lisa – gibt es einen Weltmeister-Fluch?

Paukenschlag bei Michael Wendler: Schlagerstar trennt sich von seiner Frau – nach fast 30 Jahren!

-------------------------------------

Mann in Hagen angeschossen und schwer verletzt

Der Mann in Hagen war am späten Freitagabend gegen 21.30 Uhr niedergeschossen und schwer verletzt worden. Die Kugeln sollen den 25-Jährigen im Brustkorb getroffen haben. Der Mann wurde anschließend im Krankenhaus notoperiert, befindet sich laut Polizei aber mittlerweile außer Lebensgefahr.

Kamen die Schüsse aus fahrendem Auto?

Zeugen zufolge sollen die Schüsse aus einem fahrenden Auto abgegeben worden sein, was die Polizei jedoch am Samstag nicht bestätigen kann. Der Täter sei geflüchtet, daher wurde eine Großfahndung eingeleitet.

Mehrere Männer seien nach den Schüssen aus dem Wettbüro gestürmt, bewaffnet mit Schlagringen und ähnlichen Waffen. Die Polizei hat später einen Schlagring auf der Straße gefunden. Ob er im Zusammenhang mit der Schussabgabe steht, werde geprüft.

Polizei nimmt Mann in der Nähe des Tatorts fest

Die Polizei nahm kurz nach der Schießerei einen 35 Jahre alten Mann in der Nähe des Tatortes fest. Der 35-Jährige soll jedoch nicht an der Tat beteiligt gewesen sein und wurde daher wieder entlassen.

Nach Berichten von Augenzeugen wurde der Bereich rund um das Wettbüro an der Frankfurter Straße weiträumig abgesperrt. Der Einsatz zog laut Polizei und Staatsanwaltschaft viele Schaulustige an.

Staatsanwaltschaft sucht dringend Zeugen

Die Hagener Staatsanwaltschaft ermittelt nun mit der Kriminalpolizei die Hintergründe des versuchten Tötungsdelikts. Zeugen des Vorfalles werden dringend gesucht. Hinweise nimmt die Polizei unter 02331 986 2066 entgegen. (lin/jp)

 
 

EURE FAVORITEN