Dortmund

Gibt es einen Weltmeister-Fluch? Roman Weidenfeller trennt sich von seiner Frau Lisa

Roman Weidenfeller mit Noch-Ehefrau Lisa.
Roman Weidenfeller mit Noch-Ehefrau Lisa.
Foto: Imago

Dortmund. Ex-BVB-Torwart Roman Weidenfeller und seine Frau Lisa haben sich getrennt. Das bestätigte das Paar gegenüber „Bild“: „Wir haben uns einvernehmlich getrennt. Das Wohl unseres Sohnes ist uns nun das Wichtigste. Wir bitten daher, unsere Privatsphäre zu respektieren und von Fragen abzusehen.“

Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn (2) und ist seit 2015 verheiratet. Weidenfeller und seine spätere Frau lernten sich 2010 kennen und lebten gemeinsam am Phoenix-See in Dortmund.

Roman Weidenfeller: Gibt es einen Weltmeister-Fluch?

Damit ist Weidenfeller schon der achte Weltmeister von 2014, der sich seit dem Titelgewinn von seiner Partnerin getrennt hat. Zuvor traf es Joachim Löw, Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger, André Schürrle, Ron-Robert Zieler und Mesut Özil.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Dieter Nuhr holt zum Rundumschlag gegen Fans aus: „Das Pöbelpack beschimpfte Hopp als H***nsohn“

Borussia Dortmund: BVB-Juwel Jadon Sancho gelingt in Englands Nationalelf etwas Historisches

• Top-News des Tages:

Karl Mildenberger: Box-Legende verstorben – sein berühmtester Kampf war eine Niederlage

Paukenschlag bei Michael Wendler: Schlagerstar trennt sich nach fast 30 Jahren von seiner Frau

-------------------------------------

Gibt es also einen Weltmeister-Fluch? Wohl eher nicht. Schließlich blieben die allermeisten Weltmeister auch nach 2014 in glücklichen Beziehungen.

Roman Weidenfeller spielte 16 Jahre lang für Borussia Dortmund

Weidenfeller hatte seine Karriere erst nach der vergangenen Saison beendet. Zwischen 2002 und 2018 spielte der Torwart für Borussia Dortmund, gewann unter Jürgen Klopp sowohl die Deutsche Meisterschaft als auch den DFB-Pokal. Zuletzt war Weidenfeller aber nur noch Ersatz hinter dem zehn Jahre jüngeren Roman Bürki.

Zum Ende der Saison 2017/2018 beendete Weidenfeller dann seine Karriere. Zu seinem Abschiedsspiel im Westfalenstadion kamen Anfang September über 70.000 Zuschauer. (fel)

 
 

EURE FAVORITEN