Düsseldorf

Edeka-Zurheide eröffnet Luxus-Supermarkt in Düsseldorf – mit gigantischen Ausmaßen

Im neuen Edeka Zurheide im Düsseldorfer „Crown“ hast du die Auswahl zwischen rund 65.000 Produkten.
Im neuen Edeka Zurheide im Düsseldorfer „Crown“ hast du die Auswahl zwischen rund 65.000 Produkten.
Foto: dpa

Düsseldorf. Champagner-Bar, Sushi-Store und Pralinen-Manufaktur trifft auf „gut&günstig“-Produkte. In der Nähe der Düsseldorfer Königsallee hat Edeka-Händler Heinz Zurheide am Donnerstag einen Gourmet-Tempel der Superlative eröffnet.

65.000 Produkte auf 10.000 Quadratmetern

Nach langen Umbauarbeiten erstreckt sich in dem alten Kaufhof-Gebäude an der Berliner Allee auf 10.000 Quadratmetern eine Mall mit einem zweistöckigen Feinkost-Supermarkt. Auf zwei Etagen findest du unter 65.000 verschiedenen Produkten so ziemlich alles an Lebensmitteln, was du dir vorstellen kannst.

Zum Vergleich: Der am selben Tag eröffnete Alnatura-Markt gegenüber vom Düsseldorfer Hauptbahnhof verkauft auf 570 Quadratmetern lediglich rund 6.000 Artikel.

Mit einem ausgefallenen Konzept will Zurheide sich von der Konkurrenz absetzen und dich zum Verweilen statt zum gewöhnlichen Einkauf einladen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

In Bottrop und Gladbeck: Zeuge meldet der Polizei hunderte Meter lange Ölspur - doch es ist etwas ganz anderes

Geldbote bei Ikea in Köln ausgeraubt: Fluchtauto in Brand gesetzt, Täter untergetaucht

• Top-News des Tages:

Aufreger in Düsseldorf: Post lässt Pakete im Depot – und verteilt nur Lieferzettel

„Bares für Rares“- Experte schätzt Dias auf 50 Euro - doch dann kommt es ganz anders

-------------------------------------

Wie soll das funktionieren?

Bereits im Eingangsbereich fällt auf, dass es sich nicht um einen klassischen Supermarkt handelt. Unter anderem ein vegetarisches Restaurant, eine Bäckerei, ein Sushi-Store und eine Saftbar säumen den Weg in die weitläufigen Feinkostabteilungen.

Während im Erdgeschoss vor allem eine große Auswahl von Bioprodukten hervorsticht, findest du in der unteren Etage zahlreiche ausgefallene Angebote. Hier werden Pasta selbstgemacht, Kaffee geröstet, Mozzarella produziert und in der Champagner-Bar 120 Sorten Schaumwein angeboten.

Wer sich an den Grill-Points durchprobieren will, kann hier viel Zeit totschlagen – und natürlich Geld ausgeben.

„Wir machen einen Markt für jedes Portemonnaie“

Das demonstrativen Luxus-Angebot mag für den ein oder anderen „Otto Normalverbraucher“ eine abschreckende Wirkung haben. Doch widerspricht Heinz Zurheide entschieden jedem Verdacht, Menschen mit geringerem Einkommen seien in seinem Einkaufstempel nicht willkommen. „Wir machen einen Markt für jedes Portemonnaie. Nur mit High-End-Artikeln können sie so einen Markt nicht betreiben“, betont er.

Zurheide investiert 20 Millionen Euro

Fast 20 Millionen Euro soll der Unternehmer und seine beiden Söhne in den teuersten der nun sieben Zurheide-Märkte investiert haben.

Ein gewagter Schritt, doch Zurheide hält ihn für notwendig, um sich auf Dauer im Markt behaupten zu können. Denn nach seiner Einschätzung dürften der Internetgigant Amazon, aber auch Lieferdienste wie Lieferando und nicht zuletzt die Discounter bereits in naher Zukunft „ein Riesenproblem“ für viele klassischen Supermärkte werden.

Auch die Konkurrenz experimentiert

Nicht nur die Edeka-Händler wie Heinz Zurheide, sondern auch Rewe und Real suchen deshalb nach neuen Wegen, das Einkaufen zum Erlebnis zu machen. Die Hypermarktkette Real eröffnete bereits vor mehr als einem Jahr in Krefeld eine neue „Markthalle“ die die Kunden nicht nur mit endlosen Regalen, sondern mit Gastronomie-Angeboten und Wohlfühl-Ambiente lockt. Zwei weitere "Markthallen" in Braunschweig und Bielefeld sollen bald folgen.

Auch Rewe experimentiert mit Luxus-Formaten - etwa im Münchner Nobelquartier Fünf Höfe. Schritt für Schritt will der Handelsriese außerdem seine normalen Supermärkte in den nächsten Jahren aufwerten. (mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN