Rentner (88) fährt zur Polizei – als er den Beamten seinen Kofferraum zeigt, trauen sie ihren Augen nicht

Ein Senior (88) lieferte bei der Polizei ein beachtliches Waffenarsenal ab. (Symbolfoto)
Ein Senior (88) lieferte bei der Polizei ein beachtliches Waffenarsenal ab. (Symbolfoto)
Foto: imago/pictureteam

Coesfeld. Ein Mann (88) hat bei einigen Beamten der Polizei Coesfeld im Münsterland für einen ordentlichen Adrenalinschub gesorgt.

Der Senior aus dem Kreis Coesfeld betrat am vergangenen Freitag die Polizeiwache und gab an, im Rahmen der Waffenamnestie Schusswaffen abgeben zu wollen.

Wer nun ein, zwei Pistolen vermutet, liegt weit daneben. Was er den Polizisten in seinem Kofferraum präsentierte, war ein halbes Kriegsarsenal.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hund reißt kleines Rehkitz in Essen – es stirbt auf qualvolle Weise

Badestelle am Seaside Beach: Schon mehr Badetage als 2017

• Top-News des Tages:

Mann (35) masturbiert in Essen vor zwei jungen Frauen (19) – mit dieser Reaktion hätte er wohl nicht gerechnet

Frau (30) will in Dortmund nur eine Schlägerei schlichten – dann schießt ihr jemand ins Gesicht

-------------------------------------

Kofferraum voller Waffen

Der Kofferraum seines Autos war voll mit Waffen, Munition und Sprengstoff. Vier Langwaffen, fünf Pistolen, einen Revolver und zwei Maschinenpistolen wollte der Mann abgeben – dazu reichlich Munition und vier Kilo (!) Sprengstoff.

+++ „Was soll der Sch***?“ – Kolumbien gegen England bei WM 2018: Diese Szene brachte die Fans auf die Palme +++

Die Abgabe fiel freilich nicht mehr unter die nur noch bis Sonntag geltende Waffenamnestie, sondern war ein eindeutiger Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Sprengstoffgesetz. Gegen den 88-Jährigen wurde Strafanzeige gestellt. Bisher wollte er nichts zur Herkunft seines imposanten Arsenals sagen.

Rios Behörden zerstören Tausende Waffen

Trotz Waffenamnestie: Strafanzeige gegen Mann (88) gestellt

Bei den Maschinenpistolen handelte es sich laut Polizei um deutsche und britische Weltkriegshinterlassenschaften. Das LKA wurde hinzugerufen, um den Sprengstoff fachgerecht zu entsorgen.

Ein Jahr lang hatten Menschen in Deutschland bis zum 1. Juli die Möglichkeit, im Rahmen der Waffenamnestie illegale Waffen und Munition straffrei abzugeben.

 
 

EURE FAVORITEN