Veröffentlicht inRegion

Bürgergeld in NRW: Endlich! Hier haben Empfänger jetzt einen großen Vorteil

Bürgergeld-Empfänger können jetzt noch mehr sparen. In NRW geht ein neues Angebot für sie an den Start.

Bürgergeld in NRW

Das ist das Bürgergeld und so viel steht jedem zu

Das Bürgergeld ersetzt in Januar 2023 das bisherige "Hartz IV"-System in Deutschland. Wir verraten dir alles, was du über das Bürgergeld wissen musst.

Pünktlich zum ersten Dezember können sich Bürgergeld-Empfänger in NRW freuen. Hinter ihrem ersten Adventskalendertürchen steckt gleich ein richtiger Knüller: ein Rabatt, den andere sicher auch gerne hätten.

+++ Bürgergeld-Empfänger aus NRW dreist: „Der Staat geht mir am Arsch vorbei“ +++

Und zwar geht’s ums Bahnfahren. Das wird für Bürgergeld-Empfänger in NRW jetzt günstiger – allerdings nicht für alle.

Deutschlandticket Sozial startet in NRW

Die ersten Verkehrsverbünde in NRW geben jetzt ein vergünstigtes Deutschlandticket für Geringverdiener raus. Es kostet statt 49 Euro nur 39 Euro und kann ab sofort gekauft werden. Allerdings noch nicht überall.


Auch interessant: Essener Tafel-Chef schreit auf: „Einige Geringverdiener haben weniger als Bürgergeld-Empfänger“


Zunächst starten nur der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), der Aachener Verkehrsverbund (AVV) und ein Teil der Betriebe, die zum Westfalentarif zählen. Andere Verbünde haben den Start des „Deutschlandtickets Sozial“ bisher nicht angekündigt oder erst für später. Das ist jedoch nicht der einzige Haken an der Sache.

Bürgergeld, Sozialhilfe und Co: Nur diese Empfänger sind berechtigt

Wer das „Deutschlandticket Sozial“ haben will, muss natürlich einen Berechtigungsnachweis vorzeigen. Den solltest du bei deinen örtlichen Behörden bekommen. Der VRR zum Beispiel besteht auf einen Nachweis aus der eigenen Kommune.

Der Verbund hat auch ganz genau aufgelistet, wer neben Bürgergeld-Empfängern noch alles berechtigt ist: Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Wohngeld, Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch VIII, nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und nach dem Bundesversorgungsgesetz.

Die gesparten zehn Euro können Bürgergeld-Empfänger dann auf dem Weihnachtsmarkt ausgeben. In Essen haben wir allerdings von Betroffenen erfahren, dass das meist gar nicht möglich ist. Wieso, erfährst du >>hier in unserem Artikel.