Veröffentlicht inRegion

A1 in NRW: Flugzeug stürzt neben Autobahn ab – Sperrungs-Chaos vorbei

Auf der A1 in NRW kam es zu einem tragischen Flugzeugabsturz. Die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

u00a9 NWM-TV/dpa

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Tragisches Unglück am Donnerstagnachmittag (25. Januar)! In unmittelbarer Nähe zur A1 kam es am Donnerstag zu einem heftigen Unfall. Wie ein Sprecher der Polizei Steinfurt gegenüber DER WESTEN bestätigte ist ein Ultraleichtflugzeug zwischen Lotte (NRW) und Osnabrück abgestürzt.

Die A1 musste daraufhin zwischen Osnabrück-Nord und Osnabrück-Hafen in beiden Fahrtrichtungen vollgesperrt werden. Die Sperrung hielt die gesamte Nacht an – und auch am Folgetag kam es wegen Reparaturarbeiten zu Einschränkungen.

Neben A1 in NRW: Not-Landung von Pilot

Nach Angaben der Polizei war der 71-jährige Pilot des Kleinflugzeugs im Landeanflug auf den Flugplatz Osnabrück-Atterheide, als er plötzlich die Kontrolle über das Flugzeug verlor. Bei seiner Notlandung streifte er eine Hochspannungsleitung sowie einen Baum und landete letztendlich im Grünbereich direkt neben der A1.

Flugzeugabsturz an der A1 in NRW Foto: NWM-TV/dpa

Wie durch ein Wunder konnte der Pilot den Flieger mit nur leichten Verletzungen wieder verlassen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Weitere Insassen habe es laut der Polizei nicht gegeben.

A1 bis in die Nacht vollgesperrt

Die A1 war von dem Absturz zwar nicht direkt betroffen, doch für die Unfallaufnahme musste die Autobahn dennoch in beiden Richtungen gesperrt werden. „Die #A1 ist nach einer Notladung eines Flugzeugs neben der Autobahn zwischen #Osnabrück-Nord und #Osnabrück-Hafen in beiden Fahrtrichtungen #vollgesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis in die Nacht andauern, da Stromleitungen beschädigt wurden und überprüft werden“, hieß es auf „X“ (ehemals Twitter) von Autobahn Westfalen.

Die Arbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden an. Erst gegen 6 Uhr morgens am Freitag (26. Januar) vermeldeten die Verantwortlichen auf X, dass die Vollsperrung aufgehoben sei – doch damit war die Lage noch keinesfalls beruhigt. Die Stromleitungen, die bei dem Flugzeugabsturz beschädigt wurden, mussten ja schließlich auch wieder repariert werden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Die damit verbunden Sperrungen konnten jedoch am Freitag um 13.30 Uhr wieder aufgehoben werden.


Noch mehr News:


Experten sollen nun herausfinden, wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte. Auch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung wurde hinzugezogen.