Veröffentlicht inPolitik

Wohngeld-Chaos: Du stellst den Antrag – und wartest bis zu zwei Jahre aufs Geld

Warten aufs Wohngeld: Es sollte eine große Sozialreform der Ampel werden. Aber die Umsetzung läuft vielerorts chaotisch ab.

Wohngeld-Chaos
u00a9 imago images/Steinach

Teure Mieten: Immer mehr Chinesen leben im Wohnmobil

In Chinas großen Städten sind Mieten teuer und Wohnraum knapp. Deshalb ziehen immer mehr Menschen in Wohnmobile - obwohl sie nicht arm sind.

Antragsflut und immer längere Bearbeitungszeiten: Länder und Kommunen schlagen jetzt Alarm. Durch die Ampel-Reform ist die Zahl der Wohngeld-berechtigten Haushalte von rund 595.000 auf zwei Millionen gestiegen. Die Einkommensgrenzen für den Mietzuschuss wurden deutlich angehoben, damit deutlich mehr Menschen Unterstützung erhalten können.

++ Gut zu wissen: Wohngeld: Lohnt sich der Antrag für dich? So viel darfst du maximal verdienen +++

Gut gewollt, aber die Umsetzung läuft schleppend, teilweise chaotisch. Land unter in den Behörden! Eine „Flut von Papieranträgen“ beklagt vor allem der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, André Berghegger.

Extreme Bearbeitungszeit nach Antrag

Gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“ fordert er, die Antragsbearbeitung zu vereinfachen, zu vernetzen und durchgängig zu digitalisieren. Viele Kommunen erließen für bedürftige Mieterhaushalte Kurzbescheide für Vorschusszahlungen fürs Wohngeld (mehr dazu hier). Doch auch hier entstehe ein weiterer hoher Arbeitsaufwand für die erforderlichen Nachprüfungen.

+++ Interessant für dich: Wohngeld Auszahlung Februar 2024: Bis DANN ist das Geld auf deinem Konto +++

Die Wartezeit ist teilweise extrem! In München sei die Zeit bis zur endgültigen Genehmigung der Wohngeldanträge auf fast zwei Jahre gestiegen, schreibt die „Augsburger Allgemeine Zeitung“. Zwar hat die Stadt aufgrund der Reform 60 neue Vollzeitstellen geschaffen, kommt aber trotzdem bei der Wohngeld-Bearbeitung nicht hinterher.


Mehr Themen für dich:


Wohngeld: Manche Senioren erleben es nicht mehr

Das komplizierte Antragsverfahren für Wohngeld, das oft nach einem Jahr neu beantragt werden muss, gilt unter Experten auch als Hindernis zum Beispiel für Senioren, überhaupt die staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wie die Tageszeitung schreibt, gibt es sogar Berichte, „dass manche Antragssteller im Rentenalter den Wohngeld-Bescheid des Amts nicht mehr erlebt haben“.