Veröffentlicht inPolitik

Sprit, Heizung, Strom: DAS musst du jetzt sofort tun – sonst zahlst du 2024 viel mehr

Sofort handeln! Durch die Maßnahmen der Ampel wird Sprit tanken, Heizung aufdrehen und Strom verbrauchen teurer. Das sagt ein Experte:

Heizung, Strom und Sprit: So kannst du sparen
u00a9 IMAGO/Westend61

Gas und Strom: Mit diesen 5 Tricks sparst du viele Energiekosten

Die Energiepreise steigen und steigen. Mit diesen Tipps bekommst du deine Ausgaben in den Griff.

Die Ampel-Koalition muss Geld zusammenkratzen – und das bekommen die Bürgerinnen und Bürger zum Jahreswechsel zu spüren. Sprit tanken, die Heizung aufdrehen und Strom verbrauchen wird zum Jahreswechsel für alle teurer. Das liegt daran, dass der CO2-Preis deutlich erhöht wird und der Bundeszuschuss für Strom-Netzentgelte wegfällt.

+++ Mehr zum Thema: Ampel-Hammer bei Sprit, Strom und Heizung: So viel zahlst du 2024 drauf +++

Was machen wir da? Den Kopf in den Sand stecken? Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von „Finanztip“ und ein echter Spar-Experte, sieht es pragmatisch und gibt uns eine klare Handlungsanweisung.

Sprit, Heizung und Strom: Das solltest du umgehend tun

Zu Gast in der ZDF-Talkshow „Maybrit Illner“ hält Tenhagen ein flammendes Plädoyer. Die Bürgerinnen und Bürger sollten nun selber aktiv werden, um Geld zu sparen.

+++ Spannend für dich: Großer Lohn-Vergleich nach Altersgruppen: Ist mein Gehalt zu niedrig? +++

Beispiel Strom: Aktuell liege der Strompreis im Schnitt bei 44 bis 45 Cent pro Kilowattstunde. „Wenn Sie einen neuen Stromvertrag abschließen, bezahlen Sie 32.“ Da sei es fast egal, ob die Ampel-Regierung „mit irgendeiner Maßnahme 3 Cent drauflegt, dann sind Sie von 32 auf 35.“ Der Geld-Experte appelliert: „Suchen Sie sich den preiswerteren Vertrag!“

Beispiel Gas: Auch bei Gas rät Tenhagen zum Preisvergleich! Da liege der Durchschnittspreis derzeit bei 14 Cent pro Kilowattstunde. „Sie können 9 Cent bezahlen“, so der Insider. Auch hier wäre es bei einem vorteilhafteren Vertrag marginal, „wenn da ein halber Cent“ durch die die CO2-Abgabe draufgeschlagen wird. „Wechseln Sie einfach den Anbieter!“, so der Experte.

Beispiel Sprit: Manche könnten das Auto häufiger stehen lassen und viele spritsparender fahren. „Da gibt es schöne Videos vom ADAC, wie Sie zwei Liter weniger pro 100 Kilometer brauchen, wenn Sie vernünftig Auto fahren“, so Tenhagen.

+++ Interessant: Rente in Deutschland niedriger als in anderen Ländern – DAS läuft schief! +++

Fernwärme: „Da gibt’s ein riesen Problem im Januar“

Gewisse Verbraucher aber könnten laut Tenhagen nichts tun. Das sind alle, die mit Fernwärme heizen! Ausgerechnet diejenigen, die auf die klimagerechte Technologie setzen, dürften zu den Verlierern zählen.


Mehr Nachrichten für dich:


Bei Fernwärme liege der Durchschnittspreis aktuell schon zwischen 15 bis 18 Cent pro Kilowattstunde – und es gibt fast keinen Wettbewerb, weil Stadtwerke als kommunale Monopolisten auftreten. „Da gibt’s ein riesen Problem im Januar, prognostiziere ich Ihnen“, so Tenhagen im ZDF-Talk von Illner.