Veröffentlicht inPolitik

Russland: Militärexperte deckt Märchen auf: „Putin hat eine Hoffnung“

Die Eroberung von Awdijiwka ist für Russland ein Triumph. Militärexperte Marcus Keupp deckt diesbezüglich ein weitverbreitetes Märchen auf.

Putin will aufrüsten.

Scholz zu Ukraine-Unterstützung: Putins Rechnung wird nicht aufgehen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat beim Besuch seines französischen Kollegen Gabriel Attal in Berlin die Notwendigkeit der Unterstützung der Ukraine betont. Er sei zuversichtlich, dass die Rechnung des russischen Preäsidenten Wladimir Putin, dass die Unterstützung nachlassen könnte, nicht aufgehen werde, sagte Scholz.

Für Russland war das vergangene Wochenende wohl der größte Erfolg seit langem: Die ukrainische Armee hat sich aus dem monatelang umkämpften Awdijiwka zurückgezogen. Die russischen Streitkräfte haben Awdijiwka nicht vom Boden aus erobert, sondern durch ein „massives Flächenbombardement aus der Luft“, erklärt der renommierte Militärexperte Marcus Keupp auf „X“, ehemals Twitter.

Der Militärexperte erklärt, was das über die Stärken und Schwächen Russlands und der Ukraine aussagt. Dabei räumt er auch mit einem weit verbreiteten Mythos über Russland auf!

Russlands Ressourcen bald erschöpft

Dass Russland Awdijiwka einnehmen konnte, zeige vor allem die strategischen Probleme der Ukraine, so Keupp. Denn die Ukraine stehe vor einem echten Dilemma: Sie müsse ihre Luftverteidigung einschließlich des Patriot-Systems eigentlich zum Schutz der Städte und der Zivilbevölkerung einsetzen. Deshalb, so Keupp, seien die Ukrainer weniger in der Lage, die Front zu verteidigen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Keupp räumt aber auch mit einem großen Märchen über Russland auf: dass Russland endlos Kriegsgerät nachschieben kann! Dazu schreibt er auf „X“: „Dieses Märchen wird auch im Westen gerne geglaubt, von einigen Analysten wie auch von Journalisten, die daraufhin Artikel à la „outgunned and outnumbered“ publizieren.“

Reserven übersteigen Produktionsraten

Der Militärexperte erklärt, dass die hohen Verluste an der Front die Produktion bei weitem übersteigen würden. So schreibt Keupp: „Die russischen Reserven sind groß, aber sie sind nicht unbegrenzt. Die Verlustquoten an der Front übersteigen für jedes System – Panzer, IFV (Schützenpanzer), Artillerie – die Produktionsraten.“ Die russische Armee lebt quasi von dem, was noch aus Sowjetzeiten in den Depots liegt – aber Putins Ressourcen sind nicht unerschöpflich.

Die Zahlen sprechen für sich: Allein in Awdijiwka verlor Russland 650 Panzerfahrzeuge und 16.000 Soldaten. Und das bei einem Gewinn von nur vier Kilometern! Keupp erklärt: „Putin führt den Krieg also nach dem Prinzip Hoffnung: Die Ukraine wird aufgeben (oder vom Westen im Stich gelassen), bevor meine Reserven durchgebrannt sind.“



„Kein Weg vorbei an massiver Ausweitung der Waffenlieferungen“

Trotzdem zögert Bundeskanzler Olaf Scholz noch, der Ukraine Taurus-Marschflugkörper zu liefern. Keupp ist da ganz klar: „Soll die Ukraine überleben, führt kein Weg vorbei an einer massiven Ausweitung der Waffenlieferungen.“

Priorität sieht er vor allem bei Artilleriemunition, aber auch Kampfflugzeuge und Raketenartillerie zur Bekämpfung von Fernzielen würden dringend benötigt.

Keupps Worte haben eine klare Botschaft: Die Ukraine brauche jede Unterstützung, die sie bekommen kann. Denn der Kampf der Ukraine sei auch der Kampf für ein stabiles und sicheres Europa.