Veröffentlicht inPolitik

Jan Böhmermann will Mega-Steuererhöhung – „Würde Normalverdiener hart treffen“

Jan Böhmermann hat einen ungewöhnlichen Vorschlag zum Thema Steuern gemacht. In den sozialen Medien kommt seine Idee nicht gut an.

Jan Böhmermann.JPG
u00a9 IMAGO / Nordphoto

Steuerbescheid vom Finanzamt: Wie kriege ich meine Steuer-Rückerstattung schneller?

Finanzexperte Simon Neumann, auch bekannt als Finanznerd, gibt in diesem Video Tipps, wie du deine Steuer-Rückerstattung schneller bekommst.

Ob Vermögensteuer oder die Erhöhung der Erbschaftssteuer: Immer wieder wird darüber diskutiert, ob die Reichen in Deutschland ausreichend besteuert werden. Jan Böhmermann, bekannt als Satiriker und Fernsehmoderator, hat mit einem provokanten Post in den sozialen Medien eine hitzige Debatte darüber ausgelöst.

Seine Vorschläge für drastische Steuererhöhungen stießen jedoch auch bei Normalverdienern auf wenig Gegenliebe.

Böhmermanns provokante Steuer-Idee

In seinem Post formuliert Böhmermann klare Forderungen: „Erhöhung der Kapitalertragssteuer auf 50% (bei Wegfall aller Freibeträge), Wiedereinführung der Vermögenssteuer und Einführung einer 75%igen Erbschaftssteuer ab einem Freibetrag von 1 Million Euro.“

++ Auch spannend: Schluss mit Reichen-Privileg: Mehrheit der Deutschen will Vermögenssteuer ++

Am Ende schreibt er: „Wer was dagegen hat, bitte gerne kommentieren!“ Blöd, dass Böhmermann die Kommentarspalte deaktiviert hat. Nur wer den Beitrag repostet, kann einen Kommentar hinterlassen – wohl nicht ganz unabsichtlich von ihm.

Heftige Folgen für „Normalverdiener“

Politikwissenschaftler Peter Schuch meldete sich prompt zu Wort. Er betonte die negativen Auswirkungen einer solchen Steuerpolitik auf Normalverdiener und Familien: „Eine Erhöhung der Kapitalertragssteuer bei Wegfall aller Freibeträge würde Normalverdiener und Familien hart treffen: Weniger Anreize zum Sparen, höhere Belastung der Mittelschicht und reduzierte Altersvorsorge bei wegfallender staatlicher Rente.“ Seine abschließenden Worte zeigen was er davon hält: „Schade Böhmi.“

Auch Gert Wöllmann, Mitglied des Hamburger FDP-Landesvorstands, kritisierte Böhmermanns Vorschläge scharf. Laut ihm würden bereits hohe Einkommensteuern und Sozialabgaben die Bürger belasten. So schrieb er: „Wer danach noch schafft, etwas zu sparen, soll den Ertrag hieraus mit 50% Kapitalertragssteuer besteuern.“

Aus Wöllmanns Sicht will jemand, der solche Vorschläge macht, „den Staat reich machen und die Bevölkerung arm halten.“ Harsche Kritik, die sich den Satiriker richtet. Andere sehen in dem Beitrag nur Satire und sagen, Böhmermann wolle bewusst polarisieren.



Die Diskussion um die Steuerlast ist in Deutschland ein Dauerbrenner. Die Einführung einer Vermögensteuer und die Erhöhung der Erbschaftsteuer sind besonders umstrittene Maßnahmen, die immer wieder für hitzige Debatten sorgen.

Böhmermann reiht sich damit in eine andauernde Debatte ein und zeigt einmal mehr, wie sehr das Thema polarisiert.