„Hart aber fair“ (ARD): Schockierende Anfeindungen gegen Grünen-Politikerin – „Einfach nur asozial“

Maischberger, Lanz und Co.: Das sind die deutschen Talkmaster

Maischberger, Lanz und Co.: Das sind die deutschen Talkmaster

Beschreibung anzeigen

Ihr Auftritt bei „Hart aber fair“ am Montag beschäftigt die Zuschauer noch am Mittwoch.

Grünen-Politikerin Ricarda Lang muss sich nach ihrem „Hart aber fair“-Auftritt mit Beleidigungen und Anfeindungen auseinandersetzen – doch dabei geht es nicht um objektive Inhalte, sondern die Optik.

Im Netz wird Ricarda Lang böse angegangen – jetzt springt ihr sogar ein CDU-Kollege zur Seite.

„Hart aber fair“ (ARD): Nach Talkshow wird Grünen-Politikerin heftig angefeindet

Bei der „Hart aber fair“-Sendung am Montag diskutierte Ricarda Lang unter anderem mit CSU-Generalsekretär Markus Blume über die Zukunftsfähigkeit der Union und Klimapolitik.

------------

Die Gäste bei „Hart aber fair“ am Montag:

  • Ricarda Lang: stellvertretende Bundesvorsitzende der Grünen
  • Dirk Neubauer: Bürgermeister der Stadt Augustusburg (parteilos)
  • Markus Blume: Generalsekretär der CSU
  • Robin Alexander: stellvertretende Chefredakteur der „Welt“ und „Welt a Sonntag“
  • Sascha Lobo: Kolumnist und Autor

----------------

Dabei kam es zur hitzigen Debatte, wie du hier nachlesen kannst. Einige Zuschauer ließen ihrem Ärger über die Ansichten der stellvertretenden Bundesvorsitzende der Grünen anschließend im Netz freien Lauf, wurden dabei unverschämt und verletzend.

So wird Ricarda Lang auf Twitter unter anderem „Büffetfräse“ genannt, auf der offiziellen „Hart aber fair“-Twitterseite wird auf Ricarda Langes Figur angespielt:

  • „Ihr habt hoffentlich für einen ordentlichen Burger-Vorrat gesorgt?“
  • „Wird aus dem McDonalds übertragen?“
  • „Die wird ja auch immer dicker...ekelhafte Tussi“
  • „Puh, die labert ohne Pause. Inhaltlich dreht sie sich im Kreis, und zwei Döner würde sie sich gerne nach der Sendung geben.“

In Folge der erschreckenden und dreisten Anfeindungen gab es eine Welle der Solidarität für die Grünen-Frau, ihr Name trendete sogar als Hashtag. Viele Menschen sprachen der 27-Jährige ihre Zustimmung aus – auch wenn sie politisch und inhaltlich nicht zwingend mit ihr einer Meinung sind.

+++ Annalena Baerbock: Sondersendung! ARD cancelt Abendprogramm für Grünen-Spitzenkandidatin +++

„Hart aber fair“: Nach Beleidigungen – Solidarität mit Ricarda Lang von überraschender Seite

Ein Beispiel ist CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, der sich am Dienstag öffentlich für Ricarda Lang stark machte.

---------------

Mehr Politik-News:

Rente mit 68: „Asozialer Oberhammer“ – Vorschlag aus Regierungskreisen sorgt für Empörung

Armin Laschet: Pikante Lücke in Lebenslauf aufgedeckt! SO redet er sich jetzt heraus

-----------------

„Die Angriffe auf Ricarda Lang wegen Äußerlichkeiten sind einfach nur asozial! Solchen Hass verurteile ich. Meine volle Unterstützung für Ricarda Lang“, schreibt er auf Twitter.

Weitere Kommentare zu Ricarda Lang:

  • „Ich sag jetzt nichts dazu, was es mit jungen Frauen macht, was gerade unter dem Hashtag Ricarda Lang passiert. Aber ich sage das: Es ist kein Zufall, dass sich der Hass auf sie konzentriert – sie ist eine der talentiertesten und besten Politiker*innen, die wir haben.“
  • „Es hätte eigentlich gar keinen Beweis mehr gebraucht, dass Ricarda gestern die besten Argumente hatte. Sendung schauen reicht. Dennoch zeigen Twitter-Trolle heute einmal mehr eigene inhaltliche Sprachlosigkeit. Danke, Ricarda Lang!“ (Grünen-Politiker Cem Özdemir)
  • „Es ist 2021 und Männer auf Twitter werden nach wie vor ekelhaft ausfallend, weil eine Frau inhaltlich und rhetorisch eine Talkshow owned. Ich will es nicht wahrhaben.“
  • „Aaaaaaaaaah eine kluge Frau hat kluge Dinge gesagt aaaaaaaaaaaaaaahh in der Öffentlichkeit aaaaaaaaaaaaaaah wie können wir sie kleinmachen aaaaaaaaaaaaaaaah auf Sachebene fällt uns leider nichts ein aaaaaaaaaaaaaaaaaaaahh!!! Hysterie. Vielleicht gibt es sie doch.“ (ZDF-Journalistin Sarah Bosetti)

Am Mittwochmorgen äußerte sich die Betroffene dann selbst zu den schockierenden Vorfällen, bedankte sich auf Twitter für die Unterstützung. „Danke. Wirklich. Es bedeutet mir viel, zu sehen, was für eine Solidarität möglich ist, auch und gerade über Parteigrenzen hinweg.“

Trotzdem möchte die Politikerin jetzt schnellstmöglich wieder zum eigentlichen Politikgeschäft zurück kehren: „So und jetzt lasst uns darüber sprechen, wie wir die Zukunft gestalten“, twitterte sie.(kv)