Veröffentlicht inPolitik

Bürgergeld: Knapp 23.000 Euro – Familie muss Geld für Pilger-Reise zurückzahlen

Ein Gericht hat entschieden, dass eine Bürgergeld-Familie fast 23.000 Euro an das zuständige Jobcenter zurück zahlen muss.

Eine Bürgergeld-Familie muss 22.600 Euro an Jobcenter zurückzahlen.
u00a9 IMAGO / Pond5 Images

Das ist das Bürgergeld und so viel steht jedem zu

Wir verraten dir in diesem Video alles, was du über das Bürgergeld wissen musst.

Wer vom Jobcenter Bürgergeld erhält, kann nur in begrenztem Maß Geldgeschenke annehmen. Aus Sicht einer Familie ist dies bei einer Pilger-Reise allerdings angemessen.

Nun hat ein Gericht jedoch anders entschieden. Die Familie muss fast 23.000 Euro an das zuständige Jobcenter zahlen.

++ Dazu interessant: Bürgergeld: Regelsatz ist immer noch zu niedrig – bekommen Bezieher Hunderte Euro mehr? ++

Bürgergeld-Familie muss Geld zurückzahlen

Eine Berliner Familie hat sich erfolglos dagegen gewehrt, dass ein teures Geldgeschenk für eine Pilger-Reise nach Mekka als Einkommen auf das Bürgergeld angerechnet wird. Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg muss sie nun rund 22.600 Euro an das Jobcenter zurückzahlen, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag (25. April) mitteilte.

Es handelt sich um Leistungen, die das Ehepaar und sein Kind von Juni 2018 bis Dezember 2019 erhielten – obwohl sie in der Zeit 62.250 Euro von einer Nachbarin geschenkt bekommen hatten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Jobcenter wusste nichts von Geldgeschenk

Das Jobcenter hatte laut Gericht zunächst keine Ahnung von dem Geldgeschenk. Die Zahlung wurde aber im Rahmen von Ermittlungen wegen Betruges gegen das Ehepaar entdeckt. Da sie deutlich über der möglichen Geschenksumme von 16.500 Euro lag, verlangte das Jobcenter Leistungen zurück.

Das Amt begründete, die Familie sei damals nicht hilfebedürftig gewesen. Dagegen klagten die Betroffenen und führten an, es habe sich um eine zweckgebundene Zahlung gehandelt. Das Geld hätten sie als Dank dafür erhalten, dass sie sich um die pflegebedürftige Nachbarin gekümmert hätten. Sie habe ihnen damit den langgehegten Wunsch, nach Mekka zu reisen, ermöglichen wollen.


Mehr News:


Weder das Sozialgericht Berlin noch die Berufungsinstanz ließen die Argumente der Familie gelten. Die Richter bemängelten unter anderem, dass es keinerlei Belege für die hohen Kosten der Pilger-Reise gebe und die Kläger sämtliche Zahlungen in bar beglichen haben wollten. Es widerspreche der Lebenserfahrung, eine Flugreise mit Kosten von mehr als 5.000 Euro in bar zu bezahlen, hieß es. (mit dpa)