Veröffentlicht inVermischtes

Zoo: Tragödie vor Augen der Besucher – Schimpanse springt in den Tod!

Das sind die fünf größten Zoos Deutschlands

Leipziger Zoo. 

Was im Leipziger Zoo passiert ist, mussten sowohl die Zuschauer, als auch die Mitarbeiter erst einmal verarbeiten.

Vor den Augen zahlreicher Besucher ist ein Schimpanse vor wenigen Tagen im Leipziger Zoo in den Tod gesprungen.

Zoo: Robert (47) war der Schimpansen-Opa in Leipzig

Besonders bei den Mitarbeitern im Leipziger Zoo, die den Schimpansen-Opa Robert (47) jahrelang begleitet haben, sitzt der Schock noch tief. Robert war laut der „Bild“ jahrelang Chef im Affenhaus gewesen und hatte die Gruppe zusammengehalten. Immer wieder hatte er sich gegenüber den Jüngeren durchsetzen müssen. Doch damit war nun anscheinend Schluss.

Laut der „Bild“ habe das Tier seinem Sohn die Führung des Rudels überlassen. Wann genau, wird nicht gesagt. So wie es aussieht, hatte dieser aber entweder noch eine Rechnung mit seinem Vater offen oder aber konnte eine vorherige Entscheidung nicht verziehen.

Zoo: Affe wurde von anderen Rudelmitgliedern unter Druck gesetzt

In der Folge kam es zum Drama: Vor ein paar Tagen wurde Robert von anderen Gruppenmitgliedern an den Rand des Außengeheges getrieben, wo sich ein Graben befand – und der Schimpansen-Opa sprang.

—————————————————————-

Mehr News-Themen:

Hartz 4: Schlag ins Gesicht – Aussage von Markus Söder gegen Bedürftige hat es in sich

Deutsche Post schränkt praktischen Dienst ein – nur noch SIE können die Funktion nutzen

Hund hängt in Rolltreppe fest – Rettung in letzter Sekunde!

—————————————————————-

Der Schimpanse ertrank sofort, da die Tiere nicht schwimmen können. Die Leiche wurde kurze Zeit später von Mitarbeitern aus dem Wasser gezogen. Eine Obduktion hat ergeben, dass der Affe sonst keine Verletzungen hatte, berichtet die „Bild“.

+++ Mallorca: Nach wilder Ballermann-Party – Mann versetzt Freundin mit dreister Lüge in Panik +++

Grundsätzlich sind Auseinandersetzungen zwischen Schimpansen sowohl im Zoo, als auch in der freien Wildbahn, normal. In Leipzig sei es aber bislang noch nie in einer so heftigen Art und Weise vorgekommen. Dennoch greife man nicht weiter ein, da die Tiere Konflikt selbst untereinander klären, gibt Zoo-Sprecherin Melanie Ginzel dazu an. (ali)