Veröffentlicht inVermischtes

Wissenschaft: Aquaphobie – DAS bedeutet die Angststörung

Wissenschaft: Aquaphobie – DAS bedeutet die Angststörung

Wissenschaft: Aquaphobie – DAS bedeutet die Angststörung

Wissenschaft: Aquaphobie – DAS bedeutet die Angststörung

Corona-Varianten: Wie entstehen Mutationen und was macht sie gefährlich?

Was sind eigentlich Corona-Varianten und warum werden sie mit griechischen Buchstaben bezeichnet.

Die menschliche Psyche ist eine Wissenschaft für sich. Wenn es um Phobien geht, können Betroffene oft nur auf Verständnis hoffen.

So geht es auch den Menschen, die unter der Angststörung Aquaphobie leiden. Aber was ist Aquaphobie und was sagt die Wissenschaft zu der Krankheit?

Wissenschaft erklärt – DAS ist Aquaphobie

Aquaphobie oder auch Hydrophobie genannt ist eine anerkannte Angststörung. Dabei handelt es sich um die Angst vor Wasser.

Bei der Krankheit gibt es verschiedene Ausprägungen. So können sich Betroffene beispielsweise vor tiefem Wasser fürchten. Das kann auch dazu führen, dass das Schwimmen, obwohl bereits erlernt, für die Betroffenen nicht mehr möglich ist.

Aquaphobie kann Betroffenen große Schwierigkeiten bereiten

Ist die Krankheit noch schwerwiegender ausgeprägt, kann bereits der Gang unter die Dusche oder ein Bad in der Wanne zur Herausforderung werden.

—————————————–

Mehr zum Thema Wissenschaft:

  • Weltraumteleskop „James Webb“ erreicht sein Ziel im All
  • Außergewöhliches Korallenriff vor Küste von Tahiti entdeckt
  • Seltene „Jungferngeburt“ bei Waranen in Frankreich

—————————————–

Warum Eric Stehfest im Dschungelcamp 2022 für Aufsehen sorgte, erfährst du hier. (sj)