Ski-Urlaub: Nach Mega-Party in Kitzbühel – harte Konsequenzen für Touristen!

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Du befürchtest, dich mit dem Coronavirus infiziert zu haben? Dann musst du das jetzt tun.

Beschreibung anzeigen

Beim Ski-Urlaub haben es anscheinend ein paar Feierwütige übertrieben. Wie ein Video zeigte, ging es am beliebten Ski-Ort Kitzbühel in Österreich heiß her.

Hier haben einige Gäste während ihres Ski-Urlaubs dicht gedrängt abgefeiert. Jetzt zieht die Bezirksbehörde von Kitzbühel harte Konsequenzen, die alle Touristen treffen.

Ski-Urlaub: Party-Aufnahmen in Kitzbühel geleakt – das hat jetzt harte Konsequenzen für alle Touristen

Für viele Touristen gehört die Après-Ski-Party genauso zum Urlaub wie das Ski-Fahren davor. Während der Corona-Pandemie müssen sie darauf jedoch verzichten. Auch im österreichischen Kitzbühel ist der Barbetrieb zurzeit verboten. Das mindert allerdings nicht die Partylaune der Urlauber, wie ein Video zeigt.

---------------

Das ist Kitzbühel

  • eine Stadtgemeinde in Österreich
  • gehört zum Bundesland Tirol
  • hat circa 8.200 Bewohner (Stand Januar 2021)
  • einer der bedeutendsten Wintersportorte der Alpen

---------------

Die Aufnahmen aus einer Bar in dem Ski-Ort zeigen dicht gedrängte Menschen, die trotz Verbot abfeiern. „Das ist völlig inakzeptabel“, reagiert Bürgermeister Klaus Winkler auf das Beweismaterial. „So etwas können wir nicht dulden.“ Darum weht in Kitzbühel jetzt ein anderer Wind.

Ski-Urlaub: Kitzbühel verstärkt jetzt Corona-Maßnahmen – DAS gilt ab sofort

Wie die Bezirksbehörde von Kitzbühel verkündet, soll die Außengastronomie in dem beliebten Ski-Ort ab sofort und bis zum Ende der Woche geschlossen bleiben. Und das ausgerechnet während des Weltcup-Skirennens der Herren am kommenden Wochenende. Des Weiteren soll die örtliche Polizei „in Dauerschleife durch die Stadt ziehen“, wie Bezirkshauptmann Michael Berger ankündigt.

---------------

Mehr Meldungen:

---------------

Sollten sich Betreiber nicht an diese Regel halten, könnten die bereits ausgezahlten Corona-Hilfsgelder zurückverlangt werden, wie die Tourismusministerin Elisabeth Köstinger androht. Zurzeit liegt die Inzidenz im Bezirk Kitzbühel mit 3.600 etwa dreimal so hoch wie in ganz Österreich. Ein Hauptgrund sollen nach der staatlichen Gesundheitsagentur Ages die Urlauber sein, die hier zum Skifahren hinkommen. (dpa/mbo)