Sachsen-Anhalt: Eklat im Getränkemarkt – Händler verkauft DIESES Bier!

In einem Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt kam es aufgrund einer Bier-Sorte zu einem großen Eklat! (Symbolbild)
In einem Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt kam es aufgrund einer Bier-Sorte zu einem großen Eklat! (Symbolbild)
Foto: imago images / Panthermedia

Bad Bibra. Es ist einfach nur erschreckend, was Kunden eines Getränkemarkts in Bad Bibra (Sachsen-Anhalt) zu sehen bekamen: In mehreren dunklen Kästen lagerten Bierflaschen mit dem Aufdruck „Deutsches Reichsbräu“ auf dem Etikett, darüber als „Logo“ der Reichsadler mit dem Eisernen Kreuz. Darüber berichtet die „Volksstimme“.

Ein Kasten soll dabei 18,88 Euro kosten. „Unglaublich“ nennt Thomas Scharf, Geschäftsführer der Getränkemarkt-Kette, den Vorfall. Er habe „sofort die Konsequenzen gezogen“ und bereits am Donnerstagabend alle Kästen entfernen lassen. Sogar die Polizei sei vor Ort gewesen.

Sachsen-Anhalt: Nazi-Bier „Reichsbräu“ sorgt für Bestürzung

„Wir distanzieren uns ganz klar davon und werden alles dafür tun, dass so etwas nie wieder passiert“, so Scharf. Er hat dem privaten Betreiber des Marktes in Bad Bira eine Unterlassungserklärung für den weiteren Verkauf von „Reichsbräu“ zukommen lassen. Der Betreiber will sich Kürze öffentlich entschuldigen.

Götz Ulrich, der Landrat des Bruglandkreises, äußerte sich auf Facebook: „Ich schäme mich so sehr. Während gerade in Yad Vashem in Israel der deutsche Bundespräsident zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz spricht, findet in meinem Heimatort Bad Bibra der Verkauf von Bier mit dem Namen „Deutsches Reichsbräu“ in einem Getränkemarkt statt.“

Hinter „Reichsbräu“ steckt Ex-NPD-Politiker

Wie die „Volksstimme“ berichtet, wird die Biersorte „Deutsches Reichsbräu“ seit Anfang 2020 vom rechtsextremen Aktivisten und Ex-NPD-Politiker Tommy Frenck verkauft.

------------------------------------

Top-News des Tages:

-------------------------------------

Warum er eine eigene Biersorte herausbringt? „Weil Gutmenschen und andere staatliche Stellen unseren ganzen Zulieferern ständig auf den Sack gegangen sind“, heißt es auf der Website von Frencks Gasthaus in Thüringen. (at)

 
 

EURE FAVORITEN