Veröffentlicht inVermischtes

Rewe: Nächster Hersteller insolvent! Kunden müssen sich umsehen

Bittere Nachricht für Rewe und alle Kunden: Ein bekannter Hersteller meldete Insolvenz an. Das hat Auswirkungen aufs Sortiment.

Rewe
u00a9 IMAGO/Panama Pictures

Rewe: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Rewe Group mit Sitz in Köln ist eine der größten Handelskonzerne Deutschlands. Zu ihr zählen nicht nur die Supermarktkette Rewe. Dazu gehört auch Penny, Toom, Billa in Österreich, DER Touristik Deutschland und Lekkerland.

Bittere Nachricht für alle Kunden von Rewe! Der Supermarkt gehört zu den beliebtesten seiner Art in Deutschland, lockt täglich Tausende Kunden in die Filialen. Jetzt aber ist ein Hersteller von Lebensmitteln insolvent geworden. Zu den Kunden des betroffenen Unternehmens gehört auch Rewe.

Der Trockenfrucht-Vermarkter Lemberona steht vor finanziellen Herausforderungen, leitete jetzt ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung am Landesgericht St. Pölten (Österreich) ein. Das geht aus einer Mitteilung des Alpenländischen Kreditorenverbands (AKV) hervor. Rewe-Kunden sollten jetzt die Ohren spitzen!

Rewe: Nächster Hersteller insolvent!

Betroffen ist vor allem der Großhandel mit Trockenfrüchten unter der Eigenmarke. Zu den Kunden gehören mehrere namhafte Händler, darunter eben auch Rewe. Das Unternehmen wolle den Geschäftsbereich zunächst weiterführen und entschulden. Das soll durch die Etablierung eines neuen Vertriebskanals erreicht werden.

Man wolle die Ware erst auf eine konkrete Kundenbestellung hin ordern, sodass das Risiko von Überbeständen minimiert wird. Der Online-Shop von Lemberona wird zum 30. April dagegen geschlossen, Kunden können mit dem Code „FINALE-2024“ noch 50 Prozent Rabatt auf Artikel sichern.


Mehr News:


Schon im Jahr 2023 hatte Lemberona verschiedene Sanierungsmaßnahmen ergriffen, sparte viel Geld bei Personal-, Miet- und Leasingkosten. Trotzdem konnte die Insolvenz nicht abgewendet werden. Sollte Rewe jetzt weiter ordern, sind die Produkte nach wie vor erhältlich. Allerdings wohl nicht mehr in gewohnter Stückzahl.