Veröffentlicht inVermischtes

Lufthansa: Preis-Schock für Urlauber – Fluggesellschaft plant neue Zusatzgebühren

Lufthansa: Preis-Schock für Urlauber – Fluggesellschaft plant neue Zusatzgebühren

© IMAGO / NurPhoto

Mallorca: Das sind die Hotspots der beliebten Ferieninsel

Kunden der Lufthansa hatten in letzter Zeit eher weniger zu lachen.

Erst gab es einen Streit der Piloten, dann wurde ein zweiter Streik angekündigt (glücklicherweise wurde dann eine Einigung gefunden) und jetzt droht den Lufthansa-Kunden auch noch, dass künftig zusätzliche Gebühren eingeführt werden.

Lufthansa droht zusätzliche Gebühren zu erheben

Besonders in den USA läuft es für die Lufthansa gerade sehr gut. „Wir gewinnen dort Marktanteile und verkaufen zu Preisen, die wir sonst nicht kennen“, so Airline-Chef Carsten Spohr zur „Bild“. In Deutschland rechnet der Lufthansa-CEO dahingegen wegen der aktuell hohen Inflation mit Einbußen. Wird die Fluggesellschaft deswegen in Zukunft weitere Zusatzgebühren einführen?

Auf innerdeutsche Strecken hat die Airline mittlerweile mit wenigen Ausnahmen eine Monopolstellung inne. Das sorgt dafür, dass die Preise steigen. Denn die Tickets müssen nicht mehr zu Kampfpreisen auf den Markt geworfen werden. Spohr erklärt die Anhebung der Preise mit den gestiegenen Kerosin-Kosten.

Lufthansa: Weitere Zusatzkosten für Reisende?

Bereits in diesem Jahr wurden bei der Lufthansa neue Zusatzgebühren erhoben. Wer nur den Tarif mit dem Handgepäck gebucht hat und einen speziellen Sitzplatz haben möchte, muss 25 Euro extra bezahlen. Ansonsten wird der Sitzplatz automatisch zugewiesen. Auch Vielflieger und Stammkunden müssen für Wunschsitzplätze mehr bezahlen. Bei Eurowings und Lufthansa gibt es mittlerweile den freien Mitteplatz ab 10 Euro (wenn verfügbar). Außerdem hat Eurowings das kostenlose Handgepäck gestrichen.

—————

Weitere News:

Urlaub auf Mallorca: Deutscher Urlauber vom Blitz erschlagen – Ehefrau muss Drama mit ansehen

Urlaub in der Türkei startet für Deutsche mit Fiasko – sie müssen erstmal darauf verzichten

dm bietet Unterwäsche für die Periode an – doch das Produkt hat einen gefährlichen Haken

—————

Nun soll es auch Business-Class-Kunden mehr ans Portmonee gehen.

+++ Urlaub in Spanien: Jugendlicher nippt an Cocktail – kurze Zeit später ist er tot +++

„Wir überlegen, ob wir Zuschläge für bestimmte Sitze in unserer neuen Business-Class ab Sommer 2023 nehmen“, so ein Manager zu „Bild“.Wer also künftig Plätze mit mehr Beinfreiheit oder am Gang haben möchte, soll zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht getroffen. (gb)